Donnerstag, 29. September 2016

Fast genial

"Fast genial" 
von 
Benedict Wells



erschienen am 01.09.2011 
Diogenes Verlag
ISBN: 9783257241983 
 336 Seiten


Inhalt:

 "Ich habe das Gefühl, ich muss meinen Vater nur einmal anschauen, nur einmal kurz mit ihm sprechen, und schon wird sich mein ganzes Leben verändern."
 Die unglaubliche, aber wahre Geschichte über einen mittellosen Jungen aus dem Trailerpark, der eines Tages erfährt, dass sein ihm unbekannter Vater ein Genie ist, und sich auf die Suche nach ihm macht. Eine Reise quer durch die USA - das Abenteuer seines Lebens.


Meine Meinung: 

Das Benedict Wells schreiben kann, weiß man und auch bei dieser Geschichte kann man abschalten und mit den Charakteren verreisen und sich auf die Suche begeben. Die Charaktere haben es nicht leicht, jeder muss sein Päckchen tragen und würde es doch ganz gern einfach nur los werden. 

Benedict Wells weiß den Leser mitzunehmen und bis zum Schluß gut zu unterhalten. Seine Art zu schreiben, macht das Lesen zu einem Vergnügen. Man gleitet mit ihm durch die Geschichte, reist mit den Charakteren durch die USA und man kehrt nur ungern in die Realität zurück. Die Geschichte ist gut durchdacht und es gibt viele kleine Wendungen, die immer wieder für einen neuen Spannungsschub sorgen. Das Nachdenken über die Geschichte kommt nicht zu kurz, denn das Thema ist real und nachvollziehbar. Ich mochte Francis, seinen Kumpel Grover (der so ganz anders ist als er) und seine große Liebe Anne-May gern. Auch fand ich das Ende passend und gut. 

Die Geschichte ist einfach nur stimmig, interessant und unterhaltsam.




5 von 5 Sternen

Dienstag, 27. September 2016

Bis ans Ende der Geschichte

"Bis ans Ende der Geschichte" 
von 
Jodi Picoult
 


erschienen am 22.08.2016
Penguin Verlag
ISBN: 9783328100515
560 Seiten



Inhalt:

Sage Singer ist eine junge, leidenschaftliche Bäckerin. Als sie den allseits beliebten pensionierten Lehrer Josef Weber kennenlernt, entwickelt sich trotz des großen Altersunterschieds eine enge Freundschaft zwischen ihnen. Doch als Josef ihr eines Tages ein lange vergrabenes, schreckliches Geheimnis verrät, bittet er Sage um einen schwerwiegenden Gefallen. Wenn sie einwilligt, hat das allerdings nicht nur moralische, sondern auch gesetzliche Konsequenzen. Sage steht vor einem Dilemma. Denn wo verläuft die Grenze zwischen Hilfe und einem Vergehen, Strafe und Gerechtigkeit, Vergebung und Gnade?


Meine Meinung:


Wenn man sich das Cover und den Titel des Buches anschaut, dann vermutet man nicht diese Geschichte dahinter. Es ist ein dickes und sehr gut zu lesendes Buch. Die Autorin packt den Leser direkt bei der Hand und zieht ihn in die Geschichte hinein. Was relativ harmlos beginnt, wird zu einer immer dichteren Geschichte, die mir eine teilweise Gänsehaut beschert hat. Zwischendurch musste ich das Buch weglegen, um über das Gelesene nachzudenken. 

Ich habe schon etliche Bücher und Biografien aus dieser Zeit gelesen, aber Jodi Picoult schreibt die Geschichte von Minka so klar und offen, dass man das Gefühl bekommt, sie greifen zu können. Die Bilder, die sie hervorruft, sind nicht schön und schockieren. Dazwischen tauchen immer wieder Szenen aus der Gegenwart auf, die die Verbindung zu der jungen Minka herstellen und man kann immer mehr nachfühlen, wie Sage in einem Gewissenskonflikt gerät. 

Was aus meiner Sicht nicht so gut gepasst hat, waren die Beziehungen in der Gegenwart (ich will keine Namen nennen, um nichts zu verraten). Diese fand ich unglaubwürdig und phasenweise auch zu kitschig. 

Insgesamt ist es jedoch eine gute Geschichte, die einen traurige Zeit näher beschreibt und zum Nachdenken anregt.


4 von 5 Sternen

Freitag, 23. September 2016

Pets

"Pets" 
von 
David Lewman




 erschienen am 02.08.2016 
Der Hörverlag
ISBN 9783844523881
 2 CD = 2 Stunden 46 Minuten
Ungekürzte Lesung
Gelesen von Oliver Rohrbeck
 5 - 7 Jahre

Inhalt:

Max führt das perfekte Hundeleben! Er liebt sein Frauchen Katie und hat jede Menge Freunde. Doch eines Tages bringt Katie einen neuen Hund mit nach Hause. Der zottelige Duke wird für Max zum Albtraum! Erst als die beiden Hunde in ein haarsträubendes Abenteuer mit einem fiesen weißen Kaninchen und einer Horde ausgesetzter Haustiere geraten, wird klar: Zusammen mit ihren Freunden sind die zwei ein richtig tolles Team.


Meine Meinung:


 Schnell, laut, wild durcheinander, viel Fell und Gebell und noch mehr Spaß warten auf den Zuhörer. Was für Erwachsene etwas überdreht wirkt, ist (scheinbar) genau richtig für Kinder. 

Die tierischen Charaktere werden so toll beschrieben und von Oliver Rohrbeck gut gesprochen, dass man sofort ein Bild vor den Augen hat. Auch die vielen kleinen Eigenheiten und Macken der Tiere werden sehr gut herausgearbeitet und widergegeben. Während wir Erwachsene uns gut darüber amüsiert haben, was die Tiere so machen, wenn wir nicht da sind, konnten die Kinder über Stoplerer, wilde Verfolgungen und Streitereien lachen.  

Die Geschichte ist einfach und spannend zugleich. Sie bringt den Zuhörer zum Schmunzeln (Erwachsene) und zum lautem Loslachen (Kinder). Es war bis zum Schluss interessant und spannend und natürlich darf ein Happy End nicht fehlen. 

Insgesamt eine bunte, laute und tierisch tolle Geschichte, die dem Film in nichts nachsteht. Jedoch finde ich, dass das Alter mit 5-7 Jahren zu niedrig ist. Unsere "kleinen" Zuhörer waren 8-10 Jahre. Sie konnten der Geschichte gut folgen, weil sie den Film schon kannten. Für jüngere Kinder können 2 Stunden 46 Minuten zu lang und die vielen Charaktere zu viel sein.

5 von 5 Sternen





 

Dienstag, 13. September 2016

Super (Good) Food

 "Super (Good) Food" 
von 
Marcus Schall



erschienen am 12.09.2016
  Südwest Verlag
ISBN: 9783517095134
 160 Seiten

 
Inhalt:

Exotische Superfoods wie Chiasamen, Gojibeeren oder Quinoa, aber auch die regionalen wie Leinsamen, Brokkoli oder Grünkohl sind Nahrungsmittel mit besonders hoch konzentrierten Nährstoffen – richtige Powerpakete also und die großen Helden der gesunden Ernährung! »SuperGoodFood« bietet viele leckere Rezepte auf Basis von frischen Lebensmitteln und Superfoods, alle alltagstauglich und leicht nachzukochen. Frische Smoothies, gesunde Snacks, leichte Salate oder abwechslungsreiche Hauptgerichte – Clean Eating at its best! Die »SuperGoodFood«-Küche liefert viel Energie für den Alltag, ist aber vor allem eines: wahnsinnig lecker und verblüffend einfach!

 Über 60 alltagstaugliche Rezepte
Ideen für Veganer, Vegetarier & Flexitarier
Mit Küchen-Basics & Superfood-Hintergrundwissen




Meine Meinung:


Schon wieder Super Food...Chia-Samen, Gojibeeren und Quinoa. Derzeit wird der Markt überschwemmt mit diesen Büchern und Lebensmitteln. Was ist dann so anders bei diesem Buch? Die regionalen Super Foods! Gemüse, was bei uns im Garten wächst, welches man im Supermarkt für kleineres Geld bekommt und welches keine langen Anfahrtswege hat.

Rosenkohl, Grünkohl und Leinsamen ...alles Super Food und regional. Man erhält einen kleinen (und keinen allumfassenden) Überblick über Nährstoffe, Zusätze und Möglichkeiten sich gesund zu ernähren. Die Rezepte werden eingeteilt in verschiedene Kategorien (Frühstück, Lunch, Dinner, Stullen, Snacks, Desserts und Drinks). Es gibt viele gute Rezepte, die jedoch teilweise recht aufwendig sind. Nicht alles ist in kurzer Zeit und ohne Aufwand (viele Zutaten) zu schaffen, aber sie liefern viele gute Ideen und Anregungen. Viele Rezepte kamen mir bekannt vor und doch habe ich wieder neue Varianten entdeckt. Gut fand ich, dass zu jedem Rezept auch Alternativen vorschlagen wurden. 

Für mich war das Kapitel "Super-Stulle" mit den besten Rezepten versehen. Hier gab es schnelle und abwechslungsreiche Vorschläge und man kann sie sogar teilweise auf Arbeit mitnehmen. 

Ich gebe zu, dass auch die Desserts sehr interessant waren und ich schon in Gedanken meinen Küchenschrank durchstöbert habe, ob ich die Zutaten da habe. 
Mir hat eine kleine Nährwerttabelle (Vitamine, Spurenelemente usw.) gefehlt. Da wird ständig von Super Food gesprochen, aber es fehlen die "harten" Fakten, die Zahlen, die einem aufzeigen, dass man sich gut (versorgt) ernährt.
Auch waren mir die regionalen Super Food Gerichte zu wenig vertreten. Ich hätte mir ein davon ein paar Rezepte mehr gewünscht und dafür einen Chiasamen-Pudding weniger.

Wer sich noch nie mit Kokosöl, Erdnussmus, Chia-Samen, Ahornsirup, Hanfsamen, Sesamsamen, Mandelmilch und Teff-Mehl usw. beschäftigt hat, wird hier etwas erschlagen. Denn diese Produkte tauchen oft auf...auch in Kombination mit den regionalen Super Foods. 

Es ist jedoch ein gutes Buch für den kleinen Überblick, für gute Stullenrezepte und als Anregung das "Alltagsessen" etwas aufzupeppen oder einmal etwas Neues zu wagen.


4 von 5 Sternen

Freitag, 9. September 2016

Scarlet und der Zauberschirm

"Scarlet und der Zauberschirm" 
von 
Cerrie Burnell


erschienen am 29.08.2016
  cbj audio Verlag
ISBN: 9783837136777 
ungekürzte Lesung
1 CD = 1 Stunde 19 Minuten


Inhalt:

Die kleine Scarlet lebt gemeinsam mit ihrer geliebten Katze Mitternacht im Wolkenland. Sie liebt Musik und kann alle Instrumente spielen. Als Mitternacht und alle anderen Katzen plötzlich verschwinden, machen sich Scarlet und ihre Freunde mit ihrem fliegenden Zauberschirm auf die Suche. Der verrückte Dirigent hat die Tiere mit einer Zaubermelodie entführt!

Meine Meinung:


 Scarlet und ihr roter Zauberschirm ist eine niedliche Geschichte rund um Katzen, Zauber, Freundschaft und Musik. Die Geschichte ist leicht zu verfolgen und dank der vielen Kapitel ist es auch leicht immer wieder in die Geschichte einzusteigen. Die Charaktere sind kindgerecht und einfach gehalten, jedoch fand ich das Lachen von Scarlet zu gekünstelt. Ein "echtes" Kinderlachen wäre schöner gewesen. Gut haben uns die eingefügten Melodien gefallen. Leider wurden diese nur im Hintergrund gespielt und meistens von der Sprecherin verdrängt. Zum Träumen und als kleine Verschnaufpause für zwischendurch wären längere Musikstücke ohne Text oder Stimme gut gewesen. Das Abschlußlied war gut, aber auch hier hatte ich nicht das Gefühl, dass das Lied von einem Kind gesungen wird. Es wirkte wieder zu künstlich und aufgesetzt. 

Insgesamt ist es eine schöne Geschichte, die Spaß macht und so manchen Regentag bunter gestalten kann.

3 von 5 Sternen

Mittwoch, 7. September 2016

Die Vegetarierin

"Die Vegetarierin" 
von 
Han Kang


erschienen am 15.08.2016
Aufbau Verlag
ISBN: 9783351036539 
190 Seiten 
 
 
Inhalt:
 
Ein seltsam verstörendes, hypnotisierendes Buch über eine Frau, die laut ihrem Ehemann an Durchschnittlichkeit kaum zu übertreffen ist – bis sie eines Tages beschließt, kein Fleisch mehr zu essen.

»Bevor meine Frau zur Vegetarierin wurde, hielt ich sie für nichts Besonderes. Bei unserer ersten Begegnung fand ich sie nicht einmal attraktiv. Mittelgroß, ein Topfschnitt, irgendwo zwischen kurz und lang, gelbliche unreine Haut, Schlupflider und dominante Wangenknochen. So fühlte ich mich weder von ihr angezogen noch abgestoßen und sah daher keinen Grund, sie nicht zu heiraten.«

Yeong-Hye und ihr Ehemann sind ganz gewöhnliche Leute. Er geht beflissen seinem Bürojob nach und hegt keinerlei Ambitionen. Sie ist eine zwar leidenschaftslose, aber pflichtbewusste Hausfrau. Die angenehme Eintönigkeit ihrer Ehe wird jäh gefährdet, als Yeong-Hye beschließt, sich fortan ausschließlich vegetarisch zu ernähren und alle tierischen Produkte aus dem Haushalt entfernt. »Ich hatte einen Traum«, so ihre einzige Erklärung. Ein kleiner Akt der Unabhängigkeit, aber ein fataler, denn in einem Land wie Südkorea, in dem strenge soziale Normen herrschen, gilt der Vegetarismus als subversiv. Doch damit nicht genug. Bald nimmt Yeong-Hyes passive Rebellion immer groteskere Ausmaße an. Sie, die niemals gerne einen BH getragen hat, fängt an, sich in der Öffentlichkeit zu entblößen und von einem Leben als Pflanze zu träumen. Bis sich ihre gesamte Familie gegen sie wendet.

Die Vegetarierin ist eine kafkaeske Geschichte in drei Akten über Scham und Begierde, Macht und Obsession sowie unsere zum Scheitern verurteilten Versuche, den Anderen zu verstehen, der ja doch, wie man selbst, Gefangener im eigenen Leib ist. Der Roman wurde mit dem Man Booker International Prize 2016 ausgezeichnet. 


Meine Meinung:

Mit dieser Geschichte kämpfe ich. 

Vieles in der Geschichte hat mich einfach nicht angesprochen, es hat mich abgestoßen und teilweise geekelt. Ich war entsetzt über die Handlungen der Männer und der Familie und die Wehrlosigkeit der jungen Frau, die schamlos für die eigene Begierde ausgenutzt wurden. Jedoch konnte man über diese Geschichte einiges über das Denken (Vegetarier) und die Traditionen koreanischer Familien erfahren, was ich wiederum interessant fand. Vieles in diesem Buch provoziert und schockiert und machte die Geschichte (für mich) zu keinem Lesevergnügen. 

Was mir an dem Buch gefallen hat, war der Schreibstil der Autorin, der ist wunderbar zu lesen und sie schreibt in Bildern, die die Geschichte lebendig macht. Auch die Covergestaltung fand ich gut und passend zur Geschichte. Es lohnt sich das Cover genau anzuschauen, um nicht nur flüchtig die Blumen wahrzunehmen. Man muss jedoch die Geschichte gelesen haben, um das Cover wirklich zu verstehen. 

Ich kann mich leider trotzdem nicht so ganz dem Jubel der Presse und den einzelnen Stimmen anschließen. Möchte ich noch einmal eine solche Geschichte lesen? Eher nicht. 



3 von 5 Sternen

Sonntag, 4. September 2016

Urlaubsende...

...ach schön wars und erholsam. 
Ich habe zwar immer noch Muskelkater, aber dank des bescheidenen Wetters kann der sich jetzt erholen und ich mich um den nächsten Post kümmern. 

Ich hatte mir einen ziemlich amibitionierten Bücherstapel (siehe unten)

 
zum LESEN zusammengestellt und auch mitgenommen, aber *huch* ich 
komme mit einem größeren Stapel zurück. 
Warum? 
Ich war in meinem Lieblingsbuchladen am Urlaubsort und konnte nicht vorbeigehen. 

Doch ich war auch fleißig am Lesen...nicht alle Bücher habe ich geschafft (ich musste ja zwischendurch wandern, schlafen und mich ausruhen ;-)), aber ich bin trotzdem zufrieden.


"Ich & Monsieur Roger" habe ich abgebrochen. Es war so gar nicht meine Geschichte. Dafür konnte ich mich wieder herrlich über den Anwalt Fickel amüsieren und mit Herrn Timmerberg eine gute Zeit verbringen. Karin Fossums Krimi war gut und traurig, da sehr real. Derzeit lese ich noch "Straßen von gestern" und "The danish girl". Beide Bücher sind auch von dem Reisebücherstapel und bisher ganz gut.

Neu hinzugekommen sind diese Bücher :-))

 
Eigentlich war ich gut mit Beuteln und Lastenträger ausgestattet, um so richtig im Buchladen zuzuschlagen. Aber dummerweise hat meine Vernunft kein Urlaubsnickerchen gehalten und mich stets an meinen SUB erinnert, so dass es am Ende "nur" diese fünf Bücher in mein Bücherregal geschafft haben. Ich freue mich und bin gespannt, ob die Wahl, die richtige war.