Samstag, 11. Juni 2011

Linksaufsteher

"Linksaufsteher" von Matthias Sachau





ISBN 9783548283197
352 Seiten
erschienen am 15.04.2011
Ullstein Taschenbuch


















Inhalt:

Schon wieder Montag! Oliver hat richtig schlechte Laune. Als er von Lena angerempelt wird, fetzt es mächtig. Dass er sich dabei auch Hals über Kopf verliebt hat, merkt er erst, als es zu spät ist. Aber Oliver kämpft. Und das nicht alleine: Sein Freund Anton berät ihn in Liebesdingen. Der ist erst 7 Jahre alt – und bringt Oliver auf die irrwitzigsten Ideen. Wenn er sich nur montags besser unter Kontrolle hätte ...


Meine Rezension:


Oliver hat es nicht leicht. Jede Woche beginnt mit einem Montag und dieser Tag ist immer besonders schrecklich für ihn und seine Mitmenschen. Und so geschieht es an einem Montag, dass er mit DER Frau zusammenstößt, die ihm dann nicht aus dem Kopf geht. Eigentlich ist Oliver Werbespotsprecher und verdient damit gutes Geld, auch wenn er seinen Job nicht sonderlich mag. Seine Arbeitgeber sind etwas verrückt, aber trotzdem (mit einem guten Schuss Humor) auszuhalten. Er hat gute Freunde (im echten Leben) und doch geht ihn der Zusammenstoß mit dieser Frau nicht aus dem Kopf. Sein Tagesablauf wird nun nach der "Trulla" (O-Ton der Cafebesucher) gerichtet, er legt sich sogar ein Facebookprofil zu und doch bekommt er kein Wort heraus, wenn er auf sie trifft. Wer ist sie? Und warum zieht sie ihn so an? Welches Geheimnis hat sie?

Neben vielen wirren und wilden Szenen/Jagden mit und durch Oliver verursacht, darf der Leser auch bei der Schließung von virtuellen Freundschaften dabei sein. Die Dialoge zwischen Oliver und seinem kleinen (Seelen-)Berater Anton (7 Jahre) sind auch manchmal herrlich komisch.

Bis auf kleine Hänger und manchmal zu langen Szenen ist das Buch schön kurzweilig und entspannend. Es lässt sich leicht und zügig lesen und man hat Spaß dabei zu erleben, wie sich Oliver zu seiner "großen" Liebe durchwurschelt und mit vielen schrägen Typen um etwas mehr Normalität kämpft.

3 von 5 Sternen

Keine Kommentare:

Kommentar veröffentlichen