Sonntag, 3. Juli 2011

Suite francaise

"Suite francaise" von Irene Nemirovsky

ISBN 9783813502602
509 Seiten
erschienen am 06.09.2005 
bei Knaus









Inhalt:

Ihr Leben liest sich wie ein Roman: Die Jüdin Irène Némirovsky wurde als Tochter eines der reichsten Bankiers Russlands 1903 in Kiew geboren. Leichtigkeit, Lebenslust, Esprit und künstlerische Ambitionen bestimmten schon früh ihr Leben. Während der Oktoberrevolution flieht die Familie nach Frankreich und gehört schnell zu einer der attraktiven Adressen der besseren Kreise. Irène veröffentlicht ihren ersten Roman und ist bald der Star der Pariser Literaturszene. Als der Zweite Weltkrieg ausbricht und die Deutschen vor Paris stehen, geht sie 1940 mit ihrem Mann und den zwei kleinen Töchtern in die Provinz. Hier beginnt sie mit der Niederschrift von »Suite française«. Der Roman ist geplant als Abfolge in fünf Teilen – nur zwei wurden vollendet. Im Frühsommer 1942 wird die Autorin nach Auschwitz deportiert. Kurze Zeit später kommt sie dort zu Tode. Ihr literarisches Vermächtnis wird von ihren Töchtern wie ein Schatz gehütet und erst über 60 Jahre nach ihrem Tod wiederentdeckt.
»Suite française« erzählt mitten aus dem Krieg – als sei die Zeit angehalten. Der erste Teil »Sturm im Juni« schildert die Zeit im Sommer 1940, als die deutsche Armee vor Paris steht und die Bewohner fluchtartig die Stadt verlassen. Der zweite Teil »Dolce« spielt 1942 in einem von den Deutschen besetzten Dorf in der Provinz.


Meine Rezension:

Ein beeindruckendes Buch über die Wirkung des Zweiten Weltkrieges auf die Menschen. Irène Némirovsky erzählt von der Flucht der Menschen aus Paris auf das Land, um der drohenden Bombardierung durch die Deutschen zu entgehen. Sie zeigt die wahren Gesichter der Menschen und wie sie sich geben, wenn Gefahr droht und der gewohnte Alltag verloren geht. Was ist wichtig? Was brauche ich wirklich, um zu überleben? Die Bettwäsche von der Mutter, das Manuskript, die Bilder und der Schmuck oder Kleidung?

Sie beschreibt verschiedene Charaktere, die sich unabhängig voneinander durch die Wirren kämpfen...mal mit Machteinsatz und Geld, mal mit Angst und Zurückhaltung.

Ein Buch, was sich zu lesen lohnt.

Keine Kommentare:

Kommentar veröffentlichen