Donnerstag, 17. Mai 2012

Ostfriesenblut

"Ostfriesenblut" von Klaus-Peter Wolf


ISBN 9783596166688
327 Seiten
erschienen am 05.02.2008 
bei Fischer Taschenbuch 









Inhalt:

Der zweite Fall für die beliebte ostfriesische Kommissarin Ann Kathrin Klaasen.

Norddeich war ein friedlicher Urlaubsort an der Nordseeküste. Hier wurden keine Touristen beim Baden vom Weißen Hai attackiert und auch keine Frauen von Parkplätzen entführt. So hatte man bis jetzt gedacht.
Die Polizei glaubte eher an einen Badeunfall. Vielleicht war sie ja nach dem Joggen für eine kleine Abkühlung in die Fluten gestiegen. Manchmal überschätzten Menschen ihre Kräfte, schwammen zu weit raus und bekamen im Wasser einen Herzinfarkt. Aber dann hätten irgendwo am Strand zumindest ihr Jogginganzug und ihre Turnschuhe liegen müssen.

Meine Rezension:

Ann Kathrin Klaasen wird in ihrem neuen Fall beobachtet. Sie weiß es nur nicht. Der Täter legt ihr eine Leiche vor die Tür, um sie in die richtige Richtung zu schubsen. Jedoch es dauert ihm zu lange. Warum merkt sie es nicht? Ist sie nicht so gut, wie es in der Zeitung gestanden hat? 

Eine zweite Frau stirbt. Festgebunden an einem Stuhl, geschlagen und verhungert und verdurstet. 

Was haben sie gemeinsam? 

Nun wird auch noch die neue Geliebte ihres Ex-Mannes entführt. 

Warum? Und wieso sollte Ann Kathrin ihrer Rivalin nun helfen wollen? 

Ann Kathrin kommt dem Täter näher....er ist ihr aber noch viel näher....Webcams zeigen ihm das Intimleben der Kommissarin. 

Der zweite Fall der Kommissarin ist gut verstrickt und man benötigt eine Weile, um des Rätsels Lösung zu finden. Jedoch zieht sich die Geschichte durch die privaten Einschübe erheblich und das Ende kommt dann Knall auf Fall.

Keine Kommentare:

Kommentar veröffentlichen