Freitag, 14. September 2012

Wer das Schweigen bricht

"Wer das Schweigen bricht" von Mechthild Borrmann




Bestellnummer: 01259365
224 Seiten
erschienen im Jahr 2012
im Bertelsmann Verlag








Inhalt:

August 1939: Sechs junge Menschen geben sich das Versprechen, füreinander da zu sein. Während der Nazi-Zeit wird ihre Freundschaft auf eine harte Bewährungsprobe gestellt. Denn Verrat wird mit dem Tod bestraft. Jahrzehnte nach dem Zweiten Weltkrieg entdeckt Robert Lubisch im Nachlass seines Vaters, einem Industriemagnaten der Nachkriegszeit, das Foto einer attraktiven Frau und einen Wehrpass, ausgestellt auf einen ihm unbekannten Mann. Was hat das alles mit seinem Vater zu tun? Robert macht sich auf die Suche und stößt dabei auf eine Journalistin, die sofort eine große Story ahnt und bereit ist, dafür auch den Ruf seines Vaters zu opfern. Doch noch bevor sie Robert etwas mitteilen kann, wird sie grausam ermordet. Robert ist entsetzt. Welche alten Wunden hat er mit seinen Nachforschungen wieder aufgerissen.


Meine Rezension: 

Mechthild Borrmann hat einen Krimi geschrieben, der kurz und doch sehr berührend ist. Robert Lubisch findet nach dem Tod des Vaters einen SS-Ausweis und ein Foto von einer unbekannten Frau in dem Schrnak seines Vaters. Wer ist diese Frau? Und was hat der Ausweis zu bedeuten? Er begibt sich auf die Spurensuche und reißt unbewußt damit auch die Wunden einiger Menschen auf. Denn 1939 lebten in einem Dorf sechs gute Freunde zusammen. Sie verbrachten viel Zeit miteinander und schworen sich nicht aus den Augen zu verlieren. Doch der Zweite Weltkrieg zerstörte ihre Illusion und sie wurden fast Gegner. Während die Einen sich dem Nationalsozialismus anschlossen, verweigerten die Anderen den Gehorsam und die Gleichschaltung. 

Eine Journalistin, die Lubisch ihre Hilfe anbietet, ahnt die Bedeutung der Geschichte und recheriert auf eigene Faust weiter. Doch dies wollen manche Menschen unbedingt verhindern.


Lubisch ahnt, dass er hier wohl eine dunkle Seite seines Vaters entdeckt hat und will das Ganze stoppen...doch nun ist es zu spät.


Keine Kommentare:

Kommentar veröffentlichen