Dienstag, 22. Januar 2013

Im Totengarten

"Im Totengarten" von Kate Rhodes

ISBN 9783548284620
448 Seiten
erschienen am 05.10.2012 
bei Ullstein


Inhalt:

...eine Hand: direkt neben meinem Fuß auf dem dunklen Gehweg. Sie war klein und lag geöffnet da, als warte sie darauf, dass irgendein Passant ihr ein paar Münzen gab ... In den Straßen Londons treibt ein brutaler Killer sein Unwesen. Er tötet junge Frauen. Sein Markenzeichen: Er ritzt blutige Kreuze in die Haut seiner Beute. Sie könnte sein nächstes Opfer sein: Alice Quentin, Psychologin im Dienste der Polizei. Die Jägerin wird zur Gejagten. Erst gerät ihr Bruder unter Verdacht, dann verschwindet ihre Freundin. Und bald beherrscht Alice nur noch ein Gedanke: Er wird mich nicht bekommen.


Meine Rezension: 

 Eine Kriminalpsychologin als Hauptfigur...hmmm...bisher habe ich solche Bücher nur wenig gelesen, da sie mich nicht so richtig fesseln konnten. 
Doch diesmal wollte ich es "wagen" und habe mich auf das Abenteuer Kriminalpsychologin Alice Quentin eingelassen. 
Und? Nicht bereut. 
Ein grundsolider Krimi mit Spannung, etwas Humor und einer klugen, symphatischen Hauptfigur. Kate Rhodes verzichtet auf zuviel Blut und zuviel Details und konzentiert sich eher auf den Charakter der Alice Quentin. Sie ist nicht makellos und über allem erhaben, im Gegenteil auch sie kämpft gegen Ängste, Panikattacken, gegen die Ablehnung durch die eigene Mutter und mit dem verzweifelten Bruder sowie gegen enge Beziehungen. 
Sie ist eigen und doch kann man sich gut in sie hinversetzen (außer vielleicht in ihren Sporttick ;-)).
Der Schreibstil von Kate Rhodes ist sehr gut und flüssig, so dass man beim Lesen die Zeit (fast) vergisst. Zwar ahnt man schon in der Mitte des Buches, wer es sein könnte, der Jäger, aber die Auflösung kommt erst zum Schluss. 
Da es der erste Fall der Kriminalpsychologin ist, werden wohl bald weitere Fälle folgen und man kann nur hoffen, dass sie so gut weitergehen. 


Keine Kommentare:

Kommentar veröffentlichen