Dienstag, 9. April 2013

Allem, was gestorben war

"Allem, was gestorben war" von Ake Edwardson

erschienen 1996
1. Auflage im Januar 2005 
bei List Taschenbuch Verlag
ISBN 9783548680545
379 Seiten


Inhalt:

Die Hitze liegt bleischwer in den Straßen von Göteborg. Auf einer Parkbank am Hafen sitzt ein Mann. Er ist tot - durchbohrt von einem langen Messer. Zusammen mit seinen ehemaligen Kollegen von der Kriminalpolizei beginnt Privatdetektiv Jonathan Wide zu ermitteln. Die Spur führt in die höchsten Kreise der Stadt. Doch erst als Wide das letzte fehlende Teil des mörderischen Puzzles findet, wird ihm das ganze Ausmaß des abgründigen Verbrechens bewusst...

Meine Rezension: 

Jonathan Wide ist ein ehemaliger Polizist, der sich jetzt als Privatdetektiv seine Brötchen verdienen muss. Sein Revier sind nun nicht mehr die großen Verbrechen, sondern die Ehebrecher. Für ihn ist dieser Job eher frustrierend und einsam ist er dazu. Seine Scheidung ist durch, seine Kinder sieht er nur noch selten und so nimmt er sich immer mehr Zeit für den Alkohol und die dazugehörigen Abstürze. Es ist nicht leicht für ihn und es wird noch schwerer, da im heißesten Sommer Göteborgs ein Mann erstochen aufgefunden wird. Fast parallel wird er zusammengeschlagen. Kein guter Tag für Wide. Doch plötzlich meldet sich Lea Laurelius und bittet ihn um Hilfe. Eigentlich will er diesen Fall nicht übernehmen, aber er braucht das Geld und so trifft er bei seinen Ermittlungen auf seinen ehemaligen Kollegen Sten Ard. Gemeinsam versuchen sie nun des Rätsels Lösung zu finden und der Hitze zu trotzen.

Anfangs etwas verwirrend und nicht immer nachvollziehbar, aber durch den guten Schreibstil gut zu lesen. Langsam wird klarer, wer warum etwas getan hat oder auch nicht und was das für die Ermittlungen bedeutet, denn Wide und Ard stochern in ein Nest der höchsten Kreise Göteborgs. Das diese Ermittlungen nicht ganz ungefährlich sind, muss vorallem Wide feststellen. 

Edwardson schickt einen dem Alkohol zugeneigten Ermittler (diesmal Privatdetektiv) mit familären Problemen ins Rennen. Das Wetter ist wieder typisch schwedisch - entweder zu kalt oder zu nass oder zu heiß. Anscheinend gibt es ein "normales" Wetter in Schweden, denn diese Bedingungen spielen meistens eine große Rolle in den Geschichten. Wide ist anders als Erik Winter (sein Hauptcharakter mit eigener Buchserie), wer also den Winter mag, muss sich nun etwas umstellen. 

Trotz der kleinen Schwachstellen hat die Geschichte mir gut gefallen und sie ließ sich gut lesen. Da der zweite Band von Jonathan Wide auch auf meinem SUB liegt, werde ich ihn bestimmt bald auch lesen. Mal schauen, wie er sich entwickelt.


Keine Kommentare:

Kommentar veröffentlichen