Mittwoch, 12. Juni 2013

Fördewasser

"Fördewasser" von Kirstin Warschau

- Ein Kiel-Roman -


 
erschienen am 17.10.2008
Piper Verlag
ISBN 9783492252294
316 Seiten


Inhalt:

An einer Staumauer bei Kiel wird die Leiche eines jungen Mannes gefunden. Kommissarin Olga Island, soeben aus Berlin nach Schleswig-Holstein versetzt, übernimmt die Ermittlungen. Der Tote arbeitete auf einer Kieler Werft, war hoch verschuldet und betrieb einen regen Handel mit Schiffsschrott. Als in der Kieler Förde eine weitere Wasserleiche entdeckt wird, sprechen die Medien von einem Serienkiller. Die Jagd nach dem Täter führt Olga Island in entlegene Winkel der Landeshauptstadt und ihrer ländlichen Umgebung. Dabei hat sie nicht nur mit den Vorurteilen ihrer Kollegen zu kämpfen, sondern auch mit einem gefährlichen Mörder, der vor weiteren Taten nicht zurückschreckt.




Meine Rezension:

Olga muss ihre Taschen packen und Berlin schnellstmöglich verlassen. Denn Berlin ist für sie kein sicherer Ort mehr. Erst recht nicht, als sie einen Kollegen in Notwehr erschießt. 
Sie wird nach Kiel versetzt. Ausgerechnet. Denn aus dem hohen Norden stammt Olga Island (wie passend der Name) und eigentlich wollte sie so schnell nicht wieder zurück. Doch nun muss sie direkt in einem Mord ermitteln - keine Zeit für Umstellung und Eingewöhnung, für Kennenlernen und Wohnung suchen. Eine Pension muss reichen und schon startet sie in eine turbulente Woche mit wenig Schlaf, feuchten Leichen und noch weniger Spuren. Das Team läuft noch nicht reibungslos und als Neue muss sie erst noch ihren Weg finden.

Auch die Autoren braucht ein paar Seiten, um "warm zu laufen", aber dann schreibt sie in einem flüssig zu lesenden Stil eine Geschichte rund um Kiel (wahrscheinlich gerade für Kieler interessant) und einem Mörder, der kaum Spuren oder Hinweise hinterlässt. Kein spektakulärer oder atemraubender Krimi, aber ein guter, solider "Schlechtwetter-Couchkrimi", der gut unterhält und nachts schlafen lässt ;-).

Keine Kommentare:

Kommentar veröffentlichen