Freitag, 12. Juli 2013

Neuzugänge I

Nachdem ich ja geschrieben habe (Monatsziele), dass ich Frustshoppen war, will ich nun auch die Bücher aus den Sack lassen ;-) und hier einmal vorstellen. 


"Das Rätsel der Masken" von Elia Barceló war auf meiner Wunschliste und umso mehr freue ich mich nun auch auf das Buch.

Inhalt: Was Amelia und Raúl verband, scheint unzerstörbar und hinter einer Mauer des Schweigens verborgen. Bis ein anderer Mann in Amelias Leben tritt und die Schatten der Vergangenheit heraufbeschwört. Ein Roman wie ein tödlicher Maskenball mit wechselnden Verkleidungen und unvorhersehbarem Ausgang –  die Geschichte eines diabolischen Spiels namens Liebe.

"Emma" von Maria Barbal fand ich einfach interessant und ansprechend. Mal sehen, ob der Inhalt hält, was das Cover verspricht.

Inhalt: Emma lebt in Barcelona. Sie hat einen Mann, eine Tochter, einen Job. Ein sorgloses Leben in geregelten Verhältnissen. Doch eines Tages bricht Emma aus. Lässt alle Angepasstheit, alle Enttäuschungen und Routine hinter sich und wagt einen radikalen Neuanfang — auf der Straße. Und neben aller Demütigung und Armut findet sie dort wieder, was sie verloren glaubte: Liebe, Würde und das zarte Gefühl des Glücks.

"Der Elfenmörder" von Silke Barden klang spannend und ist mal wieder ein Regionalkrimi. In der Eifel sind aber auch viele Mörder unterwegs ;-).

Inhalt: Edna Beck ist mit Leib und Seele Kriminalhauptkommissarin. Als in dem Eifeldorf Dreisig ein Mädchen tot aufgefunden wird, dringen sie und ihr Partner Max tief in das Gespinst örtlicher Verflechtungen ein - und finden heraus, dass vor vielen Jahren schon einmal ein Mädchen in Dreisig unter ungeklärten Umständen starb. Aber was haben die toten Raben mit dem Fall zu tun? Die alten Märchen der Dorfhexe Anni Jöck bringen Edna schließlich auf eine Idee ... Meisterhafte Charakterzeichnungen und eine ungewöhnliche Story, dazu ein Schuss Lokalkolorit - Silke Bardens Debüt hat es in sich!

"Papa, der Wein korkt" von Kathryn Borel klang nach Humor, leckeren Wein (inkl. Tipps) und einer leichter entspannten Geschichte für den Abend zum Abschalten und Runterfahren. 

Inhalt: Zwei Wochen mit dem Auto durch Frankreichs berühmteste Weinanbaugebiete, vom Elsass bis nach Bordeaux – das klingt paradiesisch. Doch nicht, wenn man Philippe an Bord hat. Kathryns Vater, Ende sechzig, ist ehemaliger Chefkoch und Sommelier, weiß alles besser und wird unausstehlich, wenn er im Lokal nicht binnen Sekunden die Weinkarte gereicht bekommt. Und täglich drei Weinproben mit entsprechendem Kater machen das Ganze auch nicht leichter...

Erstaunlicherweise sind alle Autoren B-Nachnamenträger. Und nein, ich stand nicht nur vor dem Regal mit dem Buchstaben B! Irgendwie sind aber genau diese in meinen Korb gehuscht. Egal, wie die Autoren heißen...Spaß beim Lesen müssen sie machen.

Keine Kommentare:

Kommentar veröffentlichen