Mittwoch, 3. Juli 2013

Schöne Ruinen

"Schöne Ruinen" von Jess Walter




erschienen am 01.04.2013 Blessing Verlag
ISBN 9783896674999
448 Seiten


 Diese wunderbare Geschichte habe ich vom Blessing Verlag und von BloggdeinBuch zur Verfügung gestellt bekommen. 
Vielen herzlichen Dank!



Inhalt:

Ein verschlafener Ort an der ligurischen Küste im Frühjahr 1962: Pasquale hat von seinem Vater eine Pension geerbt, und wenn er nicht gerade in der Brandung steht, um mühsam einen Strand anzulegen, vermisst er ein Felsplateau, auf dem ein Tennisplatz entstehen soll. Denn Pasquale hat eine Vision: Er will aus Porto Vergogna einen glamourösen Ferienort machen, der Touristen aus aller Welt anlockt, am liebsten aus Amerika.
Dann checkt tatsächlich eine junge amerikanische Schauspielerin in seiner Pension ein, und Pasquale verliert sein Herz an sie. Mit ihr kommt die Welt nach Porto Vergogna – die Verheißungen des fernen Amerika, der Glamour von Cinecittà und schließlich sogar ein sturzbesoffener Richard Burton. Und als die Amerikanerin wieder abreist, ist für Pasquale nichts mehr, wie es war. Ein Steinchen ist ins Mittelmeer gefallen, das noch Jahrzehnte später seine Wellen an die Pazifikküste spült, als der alte Pasquale in Kalifornien nach dieser längst verlorenen Liebe seines Lebens sucht – zusammen mit einem abgebrühten Hollywood-Produzenten, dessen resignierter Assistentin und einem selbstverliebten Möchtegern-Drehbuchautor, der zufällig Italienisch kann. Ein erfrischender und lebenskluger Roman voller Witz und Dolce Vita um hochfliegende Träume, tiefe Abgründe und die Ironie unserer Existenz.

Meine Rezension: 

 Was für eine schreckliche Covergestaltung. Es wirkt kitschig und altbacken und macht wenig neugierig auf den Inhalt. Auch der Schrifttyp hätte passender ausgewählt werden können. So wirkt das Cover eher unscheinbar und langweilig. 
LEIDER! 

Denn die Geschichte ist toll, wunderbar und unterhaltsam. Ganz das Gegenteil von der Covergestaltung. Auch wenn das Auge mitliest ;-), hier darf man sich nicht täuschen lassen. In diesem Buch steckt eine wunderbare Sommergeschichte, die so leicht geschrieben ist, dass man durch die Geschichte getragen wird. Die Charaktere werden mit viel Liebe (für sie) beschrieben und entwickeln sich auch innerhalb der Geschichte weiter. Sie sind symphatisch und ansprechend, in ihrer Art nachvollziehbar und realistisch. Manche Charaktere mag man mehr, andere weniger, aber ich hatte keinen Charakter dabei, den ich nicht irgendwie mochte. Selbst wenn sie einiges in ihrem Leben falsch gemacht haben. So haben sie doch alle auch ihre menschliche Seite behalten. In dieser Geschichte hatte jeder Charakter seine Schattenseiten, sein Säckchen zu tragen und Fehler begangen. Das hat mir gut gefallen, denn so ist es im Leben. Es gibt nicht nur schwarz und weiß. 
Es wird auch das harte Leben der Regiesseure und Schauspieler, der Autoren und Assistenten beschrieben und wie schnell man aufsteigen kann und das der Abstieg noch schneller gehen kann. Welche Fäden im Hintergrund gestrickt werden, um unliebsame Personen verschwinden zu lassen, Lügen werden verbreitet und Menschen verstoßen...alles für den Erfolg und kurzen Ruhm. 

Aber auch die Liebe und Zuneigung hat ihren Platz in dieser Geschichte gefunden. Nicht kitschig und überladen, sondern teilweise sehr leise und im Hintergrund mit Zweifeln und Nachdenken, mit Fragen und Unsicherheit. Und doch war sie stets in irgendeiner Form präsent und sehr schön in die Geschichte eingebaut.

Gut haben mir auch die Beschreibungen der Insel, der Natur und Umgebungen gefallen. Man hat direkt Lust bekommen mal wieder nach Italien zu reisen. Frischen Fisch zu essen, am Wasser die Füße abzukühlen und die Seele baumeln zu lassen.

Ein tolles Buch, dessen Geschichte 1962 startet und bis heute geht. Es werden fast 50 Jahre Leben erzählt und es wird dabei nie langweilig.

Keine Kommentare:

Kommentar veröffentlichen