Sonntag, 25. August 2013

Als Mrs. Simpson den König strahl

"Als Mrs. Simpson den König stahl" 
von Juliet Nicolson




 
erschienen am 16.07.2013
392 Seiten
ISBN 9783458359371 

Worum gehts?

England, 1936. Für die 19-jährige May Thomas beginnt das Abenteuer ihres Lebens. Gerade aus Barbados nach England gekommen, tritt sie eine Stelle als Chauffeurin bei Sir Philip Blunt an. Mit ihrer offenen, liebenswürdigen Art findet sie bei den Blunts schnell ein neues Zuhause. Und in dem politisch und sozial engagierten Oxfordstudenten Julian einen Freund, für den sie schon bald mehr empfindet, als ihr erlaubt ist.

Zur selben Zeit hält Evangeline Nettlefold Einzug bei den Blunts. May schließt Freundschaft mit der lebenslustigen Amerikanerin, die mit ihrer impulsiven Art alles durcheinanderwirbelt. Doch Evangeline sorgt für etwas mehr Aufregung, als allen lieb ist. Denn sie steht in engem Kontakt mit Wallis Simpson, deren heimliche Affäre mit dem König nicht nur die Skandalpresse in Alarmbereitschaft versetzt. 

Nach und nach taucht May immer tiefer ein in die Verstrickungen der gehobenen britischen Gesellschaft und hat bald nicht mehr nur mit ihrem Gefühlschaos zu kämpfen. 
(Quelle: Verlagsseite

Meine Meinung:

Hinein ins Vergnügen und abgetaucht in eine Zeit voller Wandel (gerade bei den Frauen), Umbrüchen und Unsicherheit. Ich hatte nach dem Lesen des Covertextes ein gutes Gefühl - ein Buch, welches den Leser fesselt und mitreisst. Auch das Cover fand ich ganz nett gestaltet und interessant aufgebaut. Es verrät nicht zuviel und wirft doch einige Fragen auf. Wer ist die Frau am Steuer? Und die Dame auf der Treppe - wer ist das? Wo befinden sich die beiden Frauen? Die Kleidung und auch das Fahrzeug verraten, dass es sich um eine vergangene Zeit handelt. Die Spannung und Vorfreude wuchs...doch leider konnte die Geschichte, der Ankündigung des Covertextes und des Bildes nicht standhalten. 

Die ersten Seiten sind vollgestopft mit Personen und deren Vorstellung, deren Leben und warum sie bestimmte Entscheidungen treffen und welche Konsequenzen dadurch die Nachkommen ziehen müssen. Die Sprünge zwischen den Figuren und deren Geschichten fand ich nicht so gelungen. Die eigentliche Geschichte verzögerte sich dadurch sehr und so hatte man das Gefühl, dass man eine recht große Hürde überspringen muss, um endlich an die eigentliche Geschichte zu kommen. Doch auch diese entwickelte sich nur schleppend und ohne großen Charme. Ich konnte zu keiner Person eine Verbindung aufbauen. Evangeline fand ich weder spritzig noch witzig, eher war sie eine tragisch-traurige Figur, die keinen wirklich guten Platz in ihrem Leben gefunden hat. Keine Figur konnte mich so richtig überzeugen. Auch fand ich die Charaktere zu oberflächlich (leider haben sie sich, innerhalb dieser Geschichte, kaum weiterentwickelt). Die Freundschaft zwischen den zwei Frauen wirkte nicht echt und man konnte sich kaum vorstellen, dass sie wirklich einen "Draht" zueinander hatten. 

Ich hatte gehofft, dass durch die geschichtlichen Verbindungen und dem drohenden Weltkrieg eine gewisse Spannung erzeugt wird, doch leider konnte die Autorin dies nicht umsetzen. Das es die Figuren in der realen Welt wirklich einmal gab (auch wenn diese Geschichte fiktiv war), hatte eigentlich einen gewissen Reiz, der jedoch durch zuviel Wollen verloren gegangen ist. Ich glaube, dass manchmal eine Figur oder eine Nebenhandlung weniger besser für diese Geschichte gewesen wäre. So schleppt sie sich etwas und man hofft auf ein baldiges Ende. Schade.

Aufgrund der guten Idee und mit dem Wissen, dass es sich hier um ein Debüt handelt, gibt es von mir 3 Sterne. 

Herzlichen Dank an BloggdeinBuch und dem Verlag für das Rezensionsexemplar.


Keine Kommentare:

Kommentar veröffentlichen