Donnerstag, 12. September 2013

Zuhause bei Hitlers


Zuhause bei Hitlers 

"Zuhause bei Hitlers" von Robert Polzar

160 Seiten
ISBN: 978-3-942920-23-0 
erschienen am 01.02.2013
Unsichtbar-Verlag

Worum gehts?

Hitler und Paul, der Pole, gründen gemeinsam eine WG in einer Wohnung mit einem sehr großen Zimmer, durch das sie quer eine Mauer ziehen. Nacheinander folgen eine österreichische, eine französische, eine russische, eine englische und weitere Parteien im Haus. Was dann passiert, braucht sich hinter den Ereignissen des Zweiten Weltkriegs nicht zu verstecken.

Robert Polzar erzählt die äußerst unterhaltsame Geschichte einer WG rund um den schrulligen Hitler. Die Analogie der Ereignisse zum Zweiten Weltkrieg ist natürlich rein zufällig.


Wie auch schon in seinem ersten Buch „Wir sollten dringend weniger zusammen unternehmen“ strapaziert der Autor die Lachmuskeln des Lesers auf seine ganz eigene Art. 


Meine Meinung: 

Vom Unsichtbar-Verlag hatte ich bereits ein E-Book erhalten und mich wirklich gut unterhalten gefühlt. Mit dieser Erfahrung und den dementsprechenden Erwartungen ging ich an das nächste E-Book heran. Die Zusammenfassung klang witzig und ansprechend. Etwas frech und provokativ, aber wenn es für das Lachmuskeltraining gut ist....

Die ersten Seiten erfüllten auch noch die Anforderungen, aber je weiter die etwas skurrile und leicht durchgeknallte Geschichte ging, desto nerviger wurden die Dialoge und die Story. Manche Aussage fand ich schon fast diskriminierend und wenig witzig, auch die Geschichte wurde immer flacher und phantasieloser. Es fehlte die Satire (wie z.B. bei der "Nachhut" oder bei "Er ist wieder da"), es fehlte der Humor und die feinen Zwischentöne. 
Zum Schluss freute man sich auf das Ende, weil die Geschichte nicht mehr schön war und leider auch nicht mehr besser wurde. Ich konnte kaum Lachen (die Lachmuskeln wurden nicht trainiert-leider!), die Dialoge haben mich nicht angesprochen und die Charaktere fand ich wenig interessant. Zudem entwickelten sich weder die Figuren noch die Geschichte wenig weiter. Man hatte das Gefühl auf der Stelle zu treten und nicht voranzukommen. Mir hat dieses Buch leider nicht zugesagt - nicht mein Humor. 

Trotzdem herzlichen Dank an den Unsichtbar-Verlag für das E-Book.

Keine Kommentare:

Kommentar veröffentlichen