Donnerstag, 31. Oktober 2013

Zusammenfassung Oktober 2013

04.10. Das sind eigentlich genau jene Bücher, die ich nicht lese. Aber vielleicht finde ich ja trotzdem etwas ähnliches. Zu Ende gelesen habe ich "Der Koch" von Martin Suter...hat mir gut gefallen. Suter kann einfach super schreiben. Ich lesen seine Bücher so gern. Dafür habe ich jetzt ein Buch "Himmelreich" von Rolf Dobelli abgebrochen, weil es für mich nicht "genial, einfallsreich" oder ähnliches war. Es war mir zu abgehackt. Es las sich wie eine Abfertigung bzw. war es einfach nur das Auflisten von Fakten, Daten und Ergebnissen. Das Leseerlebnis kam für mich nicht auf, so dass ich wenig Lust habe, es weiter zu lesen. Da widme ich mich lieber dem neuen Rezensionsexemplar von Elizabeth Gilbert. Ganz schön dick mit 705 Seiten.

08.10. Die Arbeit frisst mir meine Lesezeit auf. Abends habe ich kaum noch Muse etwas zu schmökern und das soll bei mir etwas heißen. Noch immer lese ich das neue Buch von Elizabeth Gilbert. Es ist sehr schön geschrieben und interessant.  

20.10. Der Monat bleibt arbeitsintensiv, so dass ich wohl im Oktober mein schlechtestes Leseergebnis erzielen werde *grummel*. Aber gut, dies lässt sich erstmal nicht ändern. Elizabeth Gilberts "Das Wesen der Dinge und der Liebe" habe ich beendet und freue mich, dass ich so ein schönes Buch zum Rezensieren bekommen habe. Momentan lese ich ein weiteres Rezensionsexemplar aus dem Hause Heyne "Die Melodie des Todes" von Jorgen Brekke. Ein norwegischer Krimi und der lässt sich wie geschnitten Brot lesen ;-). Abends vorm Einschlafen gibt es "Das Glücksbüro" und mit Albert, dem aufgeräumtesten Beamten ever, kann man prima ins Reich der Träume hinabgleiten. 

26.10. So, die stressigste Woche des Monats liegt endlich hinter mir. Bei 12-14 Stunden Arbeitszeit kam ich nicht wirklich zum Lesen. Dafür habe ich heute den Tag genutzt und endlich mal wieder zwei Bücher beendet. "Die Melodie des Todes" - grundsolider spannender Krimi und passend zum Monatsthema sowie "Das Glücksbüro" über einen sehr symphatischen Beamten. Jetzt freue ich mich auf das neue Rezensionsexemplar "Frauen und Bücher" von Stefan Bollmann. Es ist heute angekommen und die ersten Seiten sind auch schon gelesen. Bin jetzt schon infiziert ;-).  

29.10. "Im Cafe der verlorenen Jugend"...huuuuhaaa...nee, bin froh, dass das Buch nur ein paar 100 Seiten hatte. Dafür macht "Das Frustjobkillerbuch" einen ganz guten Eindruck. Vieles ist bekannt, manches kann "trösten". Der ganz große Kracher ist es noch nicht.  

31.10. Ruckzuck war der Oktober vorbei und damit auch mein schlechtester Lesemonat bisher. Obwohl ich kein Buch gekauft habe, konnte ich aufgrund von Zeitmangel auch nicht wirklich meinen SUB abbauen. Ich hoffe auf einen entspannteren November und etwas mehr Zeit für die Bücher und diesem Blog. 

Gelesen habe ich zum Thema: "Die Melodie des Todes" von Jorgen Brekke. Insgesamt habe ich vier Bücher vom SUB abgebaut und kein neues Buch gekauft oder getauscht. 

Keine Kommentare:

Kommentar veröffentlichen