Donnerstag, 6. Februar 2014

I can see clearly now

"I can see clearly now" von Brendan Halpin



erschienen am 24.03.2009
meine Ausgabe ist vom 11.10.2011 
Bastei Lübbe Verlag
ISBN 9783404165834
286 Seiten


Inhalt:

Es gibt keinen besseren Weg, um sich kennenzulernen, als gemeinsam Musik zu machen. Jetzt erkläre ich euch, was ich mir von euch wünsche. Erzählt uns, was euch bewogen hat, euch für dieses Projekt zu bewerben, was ihr heute erlebt habt und wann und wo ihr eure Jungfräulichkeit verloren habt. Julie glaubt, im falschen Film zu sitzen, als sie das hört. Eigentlich ist sie engagiert worden, um Songs fürs Pädagogische Fernsehen zu komponieren -und nicht, um ihr Intimleben vor einer Horde Fremder auszubreiten. Das ist jedoch nur der Anfang.



Meine Meinung: 

  Die Geschichte wird aus verschiedenen Perspektiven erzählt. Jeder Musiker bekommt seine eigenen Kapitel und erzählt aus seiner Sicht, wie er etwas empfindet und was er erreichen will. Das machte die Geschichte spannender, aber leider zog sie sich trotzdem in die Länge und phasenweise hatte man das Gefühl man dreht sich im Kreis. So manche Gedankengänge möchte man abkürzen, da es schon nach ein paar Zeilen deutlich wird - hier kommt wieder nichts dabei raus. 
Auch die Figuren, so war mein Eindruck, entwickelten sich nicht wirklich weiter. Sie stagnierten und drehten wie kleine Planeten immer wieder nur um eine Person - Pamela. 
Ab und an blitzte ein bissiger und teilweise schwarzer Humor durch, der es schaffte mich an das Buch zu binden. Leider waren dies aber seltene Momente. Vielleicht war aber auch der Inhalt der Geschichte nicht meins. Ich bin kein Komponist, kein Texter, kein Musiker....vielleicht fehlt mir der "Draht" zu diesem Business und somit auch zu dieser Geschichte. Ich konnte so manche Handlung nur bedingt verstehen und nachvollziehen. 
Für mich keine Geschichte, die hängenbleiben wird. 

3 von 5 Sternen

Keine Kommentare:

Kommentar veröffentlichen