Freitag, 14. März 2014

Alles was ich bin

"Alles was ich bin" 
von 
Anna Funder





erschienen am 20.02.2014
Fischer Verlag
ISBN 97831002151164
425 Seiten

Inhalt:

Drei Menschen, drei Schicksale, ein leidenschaftlicher Kampf für die Freiheit: 1935 werden in einem Londoner Hotelzimmer die bekannten deutschen Widerstandskämpferinnen Dora Fabian und Mathilde Wurm tot aufgefunden.

Die Gestapo spricht von Selbstmord der beiden Frauen, die engstens mit dem charismatischen Revolutionär und Schriftsteller Ernst Toller bekannt waren. Von Hitlers Machtergreifung in Berlin an begleitet Anna Funder in ihrem großen Roman die Gruppe von Freunden, die über Nacht zu einer Bande Verfolgter wird. Sie fliehen nach London, wo sie neue Verbündete finden und große Gefahren auf sich nehmen, um den Widerstand gegen die Nazis zu organisieren. Aber sie sind dort nicht sicher – ein einziger Verrat wird die Freunde auseinandersprengen und in alle Winde zerstreuen. Packend und tief bewegend bringt Anna Funder Licht in eine der mysteriösesten Geschichten des Exils. Sie erzählt von der Verbindung dreier außergewöhnlicher Menschen, die in Zeiten größten Aufruhrs alles riskieren – für die Freiheit und die Liebe.


Autorin:

 Anna Funder lernte vor Jahren in Melbourne Ruth Blatt kennen, die eng mit Dora Fabian befreundet war, der Sekretärin des Schriftstellers und Revolutionärs Ernst Toller. In langen Gesprächen vertraute sie Funder die Geschichte ihres Lebens an, die zur Grundlage dieses Romans wurde. ›Alles, was ich bin‹ ist ein internationaler Bestseller, der allein in Australien mit sieben Literaturpreisen ausgezeichnet wurde. Anna Funder, 1966 geboren, studierte in Melbourne und Berlin. Sie ist Autorin, Anwältin und Dokumentarfilmerin. Für ihr erstes Buch ›Stasiland‹ erhielt sie den Samuel Johnson Award. Ihr Werk ist in 25 Sprachen übersetzt. Sie lebt in Brooklyn.




Meine Meinung:

Ein Buch mit einer bewegenden Geschichte über die Liebe, die Freundschaft und den Krieg.

Die Haupterzähler (Ich-Erzähler) Ruth Becker und Ernst Toller beschreiben jeweils aus ihrer Sicht das Geschehen. Die Gefahren und das Risiko, welches sie eingehen, um die Menschen wachzurütteln und ihnen die Augen zu öffnen. Sie erkennen das Grauen und müssen es auch selbst erleben. Sie sehen und hören, was mit den Widerständlern, den Andersgesinnten, den Juden und politischen Gegnern passiert. Anfangs noch glaubten sie, wie viele, dass Hitler seine Machtbestrebungen nicht durchsetzen kann. Aber das Blatt wendet sich sehr schnell und sie müssen handeln. Ihre Flucht gelingt, aber sie werden trotzdem weiter beobachtet und verfolgt. Woher wissen die Nazis so viel von ihnen? Wie konnten sie bestimmte Verbindungen aufspüren? Gibt es einen Verräter unter ihnen? Kann man seinen eigenen Freunden und Bekannten nicht mehr trauen? 

Viele Ängste und noch mehr Frustration über die eigene Handlungsunfähigkeit macht der kleinen Gruppe zu schaffen. Sie müssen ihren Alltag in einem fremden Land bewältigen. Sie werden in Deutschland verfolgt und in London nur geduldet. Was passiert, wenn sie wieder zurück müssen? Wie lange dürfen sie bleiben? Und wie können sie den anderen Menschen helfen, wenn sie selber kaum noch etwas haben? Und dann schlägt doch der lange Arm der Nazis in  London zu und zerreißt die Gruppe.

Es kostet etwas Zeit und Ruhe, um sich in dieses Buch einzulesen, denn Anna Funder springt immer wieder von dem Hier und Jetzt in die Vergangenheit und zwischen den einzelnen Personen hin und her. Zur Erleichterung sind die Kapitel mit Überschriften versehen, so dass man zumindestens weiß, aus welcher Sicht gerade erzählt wird. Ist diese kleine Hürde überwunden, kann man sich auf eine sehr gute Geschichte freuen. Mit ihrem klaren und schnörkellosen Schreibstil fängt sie den Leser schnell ein. Anna Funder weiß, wie sie aus dem Leben der Ruth Blatt und ihrer eigenen Fantasie eine gelungene und ergreifende Geschichte macht. Aus diesem Grund (mit dem Wissen das die Geschichte biografische Züge hat) wird diese Geschichte umso bedrückender und man wird zum Nachdenken bewegt.  

5 von 5 Sternen

Keine Kommentare:

Kommentar veröffentlichen