Dienstag, 18. März 2014

Das unerhörte Leben des Alex Woods...

...oder warum das Universum keinen Plan hat" 

von Gavin Extence








erschienen am 24.02.2014
Limes Verlag
ISBN 9783809026334
480 Seiten
















Inhalt:

Eine Geschichte, die erzählt, wie besonders Freundschaft sein kann Alex Woods ist zehn Jahre alt, und er weiß, dass er nicht den konventionellsten Start ins Leben hatte. Er weiß auch, dass man sich mit einer hellseherisch begabten Mutter bei den Mitschülern nicht beliebt macht. Und Alex weiß, dass die unwahrscheinlichsten Ereignisse eintreten können – er trägt Narben, die das beweisen. Was Alex noch nicht weiß, ist, dass er in dem übellaunigen und zurückgezogen lebenden Mr. Peterson einen ungleichen Freund finden wird. Einen Freund, der ihm sagt, dass man nur ein einziges Leben hat und dass man immer die bestmöglichen Entscheidungen treffen sollte. Darum ist Alex, als er fünf Jahre später mit 113 Gramm Marihuana und einer Urne voller Asche an der Grenze in Dover gestoppt wird, einigermaßen sicher, dass er das Richtige getan hat.

Meine Meinung: 

Gleich zu Anfang: Ich habe selten ein so gefühlvolles, aber nicht kitschiges, humorvolles und intensives Buch gelesen. 

Die Geschichte baut sich langsam auf und startet mit dem Leben von Alex. Er ist anders als die anderen Jungen in seinem Alter und das liegt nicht nur an dem Meteoiteneinschlag. Getroffen von einem großen Meteoitenstein muss er lange aussetzen und hat nun mit den Folgeschäden zu leben. Zusätzlich hat er mit seiner sehr fürsorglichen, aber auch eher unkonventionellen Mutter zu kämpfen. Er ist und bleibt ein Außenseiter mit einem speziellen Interesse an spannenden und anspruchsvollen Naturereignissen. Durch eine ungünstige Situation lernt Alex Mr. Peterson kennen. Mr. Peterson ist ebenso wie Alex ein Einzelgänger und wenig in der Gemeinschaft integriert. Doch aufgrund Alex Mutters müssen sie nun miteinander auskommen und entdecken über die Zeit gemeinsame Interessen und die Freundschaft für sich. Diese wird für beide im Laufe der Geschichte entscheidend und bedeutend werden.

Das Buch ist so leicht und schön geschrieben, dass man förmlich in der Geschichte versinken kann. Die Hauptcharaktere sind allesamt warm und herzlich beschrieben, dass sogar die etwas verdrehte Ellie symphatisch ist. Sowohl die humorvollen als auch die traurigen und melancholischen Szenen sind so intensiv und beeindruckend ohne ins lächerliche oder kitschige zu rutschen. Selten war ich so nah am Wasser wie bei diesem Buch. Gavin Extence konnte die Stimmungen und Gefühle von Alex, der Mutter und vorallem Mr. Peterson so genau und treffend beschreiben, dass man das Gefühl bekam, dabei zu sein. Am Ende klappte ich das Buch zu und konnte trotzdem nicht aufhören darüber nachzudenken. Was bedeutet der Wunsch von Mr. Peterson? Ist es richtig oder falsch? Kann man dies überhaupt so genau sagen? Und was hätte ich an Alex Stelle getan? 

Ein rundum gelungenes und beeindruckendes Buch über ein trauriges Thema, aber auch über die Freundschaft und Liebe. 

5 von 5 Sternen

Keine Kommentare:

Kommentar veröffentlichen