Sonntag, 23. März 2014

Der Sandmann

"Der Sandmann" 
von 
Lars Kepler




erschienen am 14.02.2014
Lübbe Ehrenwirth Verlag
ISBN 9783431038873
576 Seiten


Inhalt:

Stockholm. Ein junger Mann wird taumelnd auf einer Eisenbahnbrücke aufgegriffen. Wie sich herausstellt, wurde er vor 13 Jahren - noch als Kind - gekidnappt. Der Serienmörder Jurek Walter hat ihn damals entführt. Der sitzt nun aber schon seit sieben Jahren in der Psychiatrie in Isolationshaft. Für Kommissar Joona Linna heißt das: Es muss einen Komplizen geben! Joona bittet eine Kollegin, sich in die Psychiatrie einweisen zu lassen, denn jemand muss das Vertrauen des Serienmörders gewinnen.


Die Autoren:


Lars Kepler ist das Pseudonym des schwedischen Ehepaares Alexandra und Alexander Ahndoril. Ihr Debüt "Der Hypnotiseur" war in Schweden sensationell erfolgreich und das Buchereignis des Jahres. Gleichzeitig bildete er den Auftakt um die Krimireihe um Kommissar Joona Linna. 2014 erscheint mit "Der Sandmann" bereits Band 5 der Serie. Das Ehepaar lebt mit seinen drei Kindern in Stockholm.

Meine Meinung: 

 Mein erstes Buch von Lars Kepler und schon bin ich infiziert. Es sind mal wieder die Schweden, die es mit hoher Sicherheit schaffen, Gänsehaut zu produzieren und den Leser atemlos lesen zu lassen. Obwohl ich die Vorgängerfälle des Joona Linna nicht kannte, fand ich mich sehr schnell in der Geschichte zurecht. Die Figuren sind so gut beschreiben und dargestellt, dass man sich ohne Probleme ein Bild schaffen kann. Die Spannung ist ab den ersten Seiten vorhanden und endet erst mit der letzten Seite, die zudem noch eine ganz eigene Überraschung enthält und den Leser somit schon an den nächsten Band findet. 

Die Geschichte wird nur ganz langsam aufgelöst und immer wieder muss man mit Wendungen und Tiefschlägen rechnen. Es geht dabei manchmal etwas zu brutal zu, jedoch sind diese Szenen nicht das Hauptaugenmerk der Geschichte. Durch die sehr kurzen Kapitel wird der Leser wie in einen Sog gezogen. Die Kapitel wechseln immer wieder die Perspektiven und so möchte man wissen, was denkt die- oder derjenige gerade. Weiß er oder sie, was der Mörder gerade plant? Und schon ist man im nächsten Kapitel. Ich konnte das Buch kaum aus der Hand legen, weil es mich fesselte. Die Spannung und die Gefahr in die sich die Ermittlerin begibt, ist fast spürbar. Die Zusammenhänge und die Vorgehensweise der Charaktere sind sehr gut und durchaus schlüssig beschrieben. Der Schreibstil ist schnörkellos und sehr gut, das Tempo der Geschichte ist hoch und schafft dadurch auch diese Atemlosigkeit beim Leser. Man spürt den Druck, der auf den Ermittlern liegt. Die Angst zu Versagen oder Zuspät zukommen und nichts mehr ausrichten zu können. 

Ein rundum gelungener Thriller aus Schweden und ich bin gespannt wie es mit Joona Linna weitergeht. 


5 von 5 Sternen

Keine Kommentare:

Kommentar veröffentlichen