Montag, 3. März 2014

Die sonderbare Buchhandlung des Mr. Penumbra

"Die sonderbare Buchhandlung des Mr. Penumbra" 
von Robin Sloan


  erschienen am 03.03.2014
  Blessing Verlag
ISBN 9783896674807
352 Seiten


Worum gehts?

Als Clay Jannon seinen Job als Webdesigner verliert, meldet er sich auf eine Stellenanzeige hin bei Mr. Penumbra, der in San Francisco eine alte, verstaubte Buchhandlung betreibt, die rund um die Uhr geöffnet ist. Clay übernimmt die Nachtschicht, und bald ist ihm klar, dass hier irgendetwas nicht stimmt: Die Kunden kaufen nichts, sondern leihen die Bücher nur aus, drei Stockwerke hohe Regale beherbergen riesige Folianten, die keine Texte beinhalten, sondern nur ellenlange Reihen aus Buchstaben. Nach und nach findet Clay heraus, dass Mr. Penumbra und seine Kunden einem uralten Geheimnis auf der Spur sind. Mit der Unterstützung seiner Freundin Kat und seines ältesten Kumpels Neel, sowie der Weisheit von Mr. Penumbra, macht sich Clay daran, dieses Geheimnis zu lüften. Ein Geheimnis, das bis in die Anfangszeiten des Buchdrucks zurückreicht. 

Die sonderbare Buchhandlung des Mr. Penumbra ist ein spannendes literarisches Rätsel und ein inspirierendes und philosophisches Buch voller einzigartiger Charaktere und visionärer Ideen.


Meine Meinung: 

 Das Buchcover und der Titel des Buches haben mich sofort angesprochen. Wer ein Bücherfreund ist, den ziehen Bücherregale magisch an und wenn im Buchtitel noch das Wort Buchhandlung auftaucht, dann ist es fast schon Pflicht, das Buch zu lesen.

Ich hatte mich auf das Buch gefreut und es ging auch ganz spannend und interessant los. Leider hielt sich diese Lesefreude nicht so lange. Die Geschichte verlor ihren Charme als die Computer und die Scanner die Macht übernahmen. Die Spannung verpuffte mit jedem weiteren "Google"-Wort und so zog sich das Lösen des Rätsels über die Seiten und schaffte es leider nicht mehr mich zu fesseln.

Auch die Figuren waren mir zu sehr Nerd und zu sehr in ihrer eigenen Welt gefangen. Sie waren, für mich, zu oberflächlich und ohne Ecken und Kanten. Ich konnte keinen Bezug zu den Charakteren aufbauen und fand mich auch in ihrer Welt nicht wieder. Mir fehlte auch die versprochene Liebeserklärung an die Welt der Bücher. Ich fand sie leider nicht.

Letztendlich war ich froh, als die Geschichte zu Ende war. Leider kein Buch über Bücher, deren Geheimnisse und spannenden Inhalt. Es wäre schön gewesen. Schade. 

2 von 5 Sternen

Keine Kommentare:

Kommentar veröffentlichen