Dienstag, 20. Mai 2014

Alles total groovy hier



Alles total groovy hier 
von
Jörg Juretzka




erschienen am 15.07.2010
  BUCHFUNK Hörbuchverlag
ISBN 9783868471168 
Spielzeit: 6 Stunden und 34 Minuten


 Inhalt:

 Kristof Kryszinski ist mit seinem Kumpel Scuzzi ins sonnige Spanien unterwegs. Sie sollen einen Ort suchen, an dem ihr Bikerklub die Stormfuckers Ranch aufmachen kann. Noch während der Fahrt begegnet ihnen alles andere als Sommer, Sonne, Strand und Meer: verdorrte Stein- und Staubwüste, erbarmungslos sengende Hitze und gefährliche Banden verwahrloster Kinder. Schisser allerdings, der bereits eine entsprechende Immobilie gefunden hatte, ist verschollen - ebenso die 180.000 Euro, mit denen er das Objekt erstehen sollte. Auf der Suche nach Freund und Geld stoßen die beiden auf ein Aussteigerdorf voller zugekiffter Hippies. Auch die Jugendlichen machen in der iberischen Gluthitze dem bierdurstigen Kryszinski gehörig Dampf - ganz zu schweigen von den harmoniebedachten Blumenkindern, gegen die der Mülheimer instinktiv eine herzliche Abneigung empfindet. Von brennenden Hunden und fadenscheinigen Hippies. Witzig. Abgründig. Temporeich.


Meine Meinung:

Auf dem Cover des Hörbuches steht Krimi. Bei den ersten zwei CDs habe ich mich noch gewundert, denn von Krimi war irgendwie nichts zu spüren und zu hören. Dies änderte sich als das große Kiffen und Chillen abgeklungen war. Am Anfang musste ich so manches Mal lachen, wenn Kristof Kryszinski seine Umgebung, seinen Kumpel Scuzzi oder dessen Verhalten kommentiert. 

Böse, sarkastisch und manchmal zynisch beschreibt er die Geschehnisse. Selten habe ich ein so bissiges Hörbuch gehört, welches frei von Leber die Schimpfwörter sprudeln lässt. Dadurch wirkte aber auch die ganze Geschichte, die schon etwas verworren ist, authentischer. 

Scuzzi und Kristof suchen in Spanien ihren Freund Schisser. Dieser sollte mit jeder Menge gemeinsamer Kohle einen Standort finden und kaufen, damit sie sich dort etwas aufbauen können. Doch seit ein paar Tagen haben sie kein Lebenszeichen mehr gehört und so fahren sie mit ihrem alten Bus nach Spanien. Neben der Hitze müssen sie mit Sprachbarrieren, gefährlichen Nachbarn und einer misstrauischen Kommune zurechtkommen. Während Kristof versucht einen klaren Blick und Kopf zu behalten, taucht Scuzzi erstmal in der Kommune ab und chillt etwas. Kristof stößt bei seinen Fragen und Recherchen immer wieder auf Ungereimtheiten und Widersprüche. Ganz nebenbei stochert er in einem Wespennest und muss die bösen Geister, die er unbewusst rief, am eigenen Leib erfahren. Für ihn wird es immer brenzliger und auf einmal tauchen auch noch tote Flüchtlinge auf. Bald schon sitzen Kristof und Scuzzi mittendrin im Handel mit Menschen, Toten und der gekauften Polizei. Die Schlinge zieht sich immer mehr zusammen und so erfahren sie auch, was aus ihrem Freund Schisser wurde.
Der Sprecher hat diesen ungewöhnlichen und etwas gewöhnungsbedürftigen Krimi sehr gut gesprochen. Seine tiefe und angenehme Stimme konnte die sowohl die bissigen Kommentare als auch die Verzweiflung sehr gut transportieren. Nach der ersten CD war ich gefesselt von der Geschichte, die so anders ist als die bisherigen Krimis, die ich gehört oder gelesen habe. Kein Provinzkrimi mit leichten Humor, kein blutrünstiger Thriller, aber es ist ein Krimi mit Hintergedanken, die sich dem Hörer ganz langsam offenbaren und bis zum Schluss für Wendungen sorgen, die man so nicht erwartet hatte. 



4 von 5 Sternen

Keine Kommentare:

Kommentar veröffentlichen