Montag, 15. Dezember 2014

Glückliche Menschen küssen auch im Regen

"Glückliche Menschen küssen auch im Regen" 
von 
Agnes Martin-Lugand




erscheint am 12.01.2015
  Blanvalet Verlag
ISBN 9783764505288
208 Seiten



Inhalt:
Was bleibt, wenn man alles verliert, was man je geliebt hat?
Seitdem ihr Mann Colin und ihre Tochter Clara bei einem Unfall starben, lebt Diane zurückgezogen. Der Einzige, den sie in ihre Wohnung lässt, ist ihr Freund Félix, mit dem sie bis vor einem Jahr ein Literaturcafé betrieben hat. Eines Tages jedoch beschließt sie Hals über Kopf, Paris zu verlassen und nach Irland zu ziehen, was ursprünglich einmal Colins Traum war. Ihr Ziel heißt: Mulranny. In dem kleinen Dorf am Meer hofft sie ein neues Leben aufbauen zu können an einem Ort, an dem Claras Lachen nie erklang. Sie hätte aber nie erwartet, dass es ausgerechnet im regnerischsten Kaff der Welt jemanden gibt, der wieder Licht in ihr Leben bringt.




Meine Meinung:


Diane steckt in der schwersten Zeit ihres Lebens. Ihr Mann und ihre kleine Tochter sind verstorben und sie muss nun allein durch das Leben gehen. Doch so richtig gehen, kann sie nicht. Sie trauert und zieht sich zurück, lässt sich gehen und kümmert sich um nichts. Einzig ihr guter (und natürlich schwuler) Freund steht ihr bei und erträgt ihre Launen und ihr Geschrei. Bis sie einen Entschluß fasst und nach Mulranny geht.

Das Thema ist ernst und traurig und niemand möchte in diese Situation kommen. Man kann Diane verstehen und fühlt mit ihr und doch konnte mich das Buch nicht ganz so sehr überzeugen. Vielleicht lag es daran, dass alles sehr schnell gehen musste. Auf lediglich 208 Seiten von einem ganzen Jahr und den Rückblicken zu erzählen, ist auch schwer. Dadurch bleibt vieles wage und oberflächlich, was ich schade fand. Genervt war ich schon nach ein paar Seiten, dass die Figuren Kettenraucher waren. Wann immer es möglich war, wurde geraucht. Auch Edward fiel durch ständige Wiederholungen auf. Er musste sich stets durch das Gesicht wischen (nach ein paar Seiten konnte ich schon vorher sagen, was passieren wird). Das Ende war nicht wie erwartet (eine positive Überraschung) und passte ganz gut. Aus meiner Sicht passen leider weder der kitschige Titel noch das Cover zum Thema. Auch fehlte mir etwas das Literatur-Cafe, was mich beim Lesen der Coverrückseite direkt angesprochen hatte.

Insgesamt eine schnelle und einfache Geschichte für den verregneten Sonntagnachmittag.

3 von 5 Sternen

Keine Kommentare:

Kommentar veröffentlichen