Donnerstag, 4. Dezember 2014

Untreue

"Untreue" 
von 
Paulo Coelho



erschienen am 24.09.2014
  Diogenes Verlag AG
ISBN 9783257069082
315 Seiten


Inhalt:

Kann das Leben mit dreißig schon vorbei sein? Linda hat alles: Erfolg als Journalistin, einen liebenden Ehemann, Kinder. Doch das Entscheidende fehlt. Auf der Suche nach echter Erfüllung flieht die junge Frau aus ihrer äußerlich perfekten Welt und stürzt sich in eine Affäre mit einem Jugendfreund. Ein erotisches Abenteuer, in dem sie ihre inneren Abgründe kennenlernen muss, um ihre Seele neu zu finden. 
Denn: Wenn du nicht geliebt hast, hast du nicht gelebt!

 Der Autor:

Paulo Coelho, geboren 1947 in Rio de Janeiro. Alle seine Romane, insbesondere ›Der Alchimist‹, ›Veronika beschließt zu sterben‹, ›Elf Minuten‹ und zuletzt ›Die Schriften von Accra‹, sind Weltbestseller, wurden in 80 Sprachen übersetzt und erreichten eine bisherige Weltauflage von über 165 Millionen Exemplaren. Seine Reflexionen und die Themen seiner Bücher regen weltweit Leser zum Nachdenken an und dazu, ihren eigenen Weg zu suchen.

 http://www.paulocoelho.info/Paulo-Coelho.html


Meine Meinung:

Ich hatte mich auf das Buch wirklich gefreut. Bisher habe ich nur "Elf Minuten" von Paulo Coelho gelesen und war gespannt, wie sein neues Werk ist. 
Und nun? 
Ich bin enttäuscht. Vielleicht habe ich zuviel erwartet, vielleicht die Zwischentöne (sofern es sie gab) nicht verstanden oder vielleicht lag mir auch das Thema nicht? Ich weiß es nicht. 

Ich weiß nur, dass mich leider diese Geschichte nicht fesseln und nur wenig unterhalten konnte. Schon der Anfang schleppte sich etwas und leider wurde es auch im Mittelteil nicht spannender. Seine Hauptfigur, Linda, war für mich nicht greifbar und wenig symphatisch. Ich empfand sie bereits nach nur wenigen Seiten als nervig. Ihre inneren Gespräche und ihre Gedankengänge haben mich eher gelangweilt, als ergriffen. Ich konnte so manche Handlungen und Denkweisen von ihr nicht nachvollziehen. Auch der Jugendfreund, der den Stein ins Rollen brachte und so manche Handlung bei Linda auslöste, war mir fremd geblieben. Es wirkte alles so lieblos und hölzern. Die Dialoge und die Handlungen waren einfach nur aneinander gereiht mit wenigen Emotionen. Der Funke wollte einfach nicht überspringen und so habe ich mich durch die Seiten gequält und versucht Verständnis für Linda und ihre Krise zu entwickeln. Man hatte aber eher das Gefühl auch Coelho mag sie nicht. 

Es ist kein provokativer Roman (wie es auf dem Einband steht), sondern eine nicht so recht gelungene Geschichte über eine junge Frau, die in einer Sinn- bzw. Lebensliebekrise steckt und mit sich und der Welt im Unreinen ist.  Zwei Sterne gibt es für den sehr guten Schreibstil, der dafür sorgte, dass man zügig durch die Geschichte kam (nur das Thema bremste mich etwas aus).

 2 von 5 Sternen


Herzlichen Dank an den Diogenes Verlag und Bloggdein Buch!

Keine Kommentare:

Kommentar veröffentlichen