Donnerstag, 15. Januar 2015

Die Springflut

"Die Springflut" 
von 
Cilla und Rolf Börjlind




erschienen am 12.01.2015
btb Verlag
ISBN 9783442748204 
592 Seiten


Inhalt:

Die berühmtesten Krimi-Drehbuchautoren Schwedens mit ihrem ersten Roman. Eine laue Sommernacht im Jahre 1987. Es ist Vollmond im schwedischen Nordkoster. In der Nacht wird es eine Springflut geben - und einen brutalen Mord. Das Opfer: eine junge, hochschwangere Frau. Ihre Identität: unbekannt. Tom Stilton, der ermittelnde Polizeibeamte, zerbricht an diesem Fall. Er kann weder Motiv noch aussagekräftige Spuren finden. Die Tat bleibt ungesühnt. 23 Jahre später: Eine Serie von feigen Angriffen auf Obdachlose erschüttert die Hauptstadt Stockholm. Die Ermittlungen verlaufen schleppend. Olivia Rönning, angehende Polizistin im zweiten Jahr ihrer Ausbildung, beobachtet das Geschehen aus der Distanz. Sie ist mit anderen Dingen beschäftigt. Sie soll einen »Cold Case« knacken - den Tod einer jungen Frau an einem Strand vor vielen Jahren klären. Ihr ist klar: Sie muss Tom Stilton finden. Doch der ist wie vom Erdboden verschluckt.



Meine Meinung:

Endlich mal wieder ein sehr guter Krimi aus Schweden. Die Geschichte braucht etwas Anlaufzeit, aber danach halten die Spannung und die verschiedenen Handlungsstränge den Leser am Buch. Die Handlungsstränge laufen parallel und lassen nur ganz leicht eine Verbindung zueinander erkennen. 

Die Themen sind schwer und traurig. So manches Mal hält man die Luft an, weil man sich kaum vorstellen kann, dass es die Handlung (z.B. Kinderkämpfe) wirklich geben kann. Auch die Überfälle auf die Obdachlosen und das skrupellose Filmen der Taten machen sprachlos. Ungewöhnlich ist, dass eine Polizeianwärterin den Stein ins Rollen bringt und dabei einen "verschütteten" Ex-Polizisten wieder aktiviert. Beide ermitteln auf ganz unterschiedliche Art und Weise und doch finden sie einzelne Puzzelteile, die man vor vielen Jahren nicht gefunden hatte. Ganz langsam wird klar, wer welche Schuld trägt und warum. 

Die vielen kleinen Rückschläge, Wendungen und Irritationen sorgen für die notwendige Spannung. Auch die zwischenmenschlichen Beziehungen sind sehr gut und fast schon rational beschrieben. Ich fand die Hauptcharaktere gelungen und lebensnah. Auch die Verstrickungen waren interessant und gut aufgebaut. Die Art des Krimiaufbaus und der Inhalt erinnern zwar stark an andere schwedische Krimis, aber es schadet diesem Buch nicht. Definitiv werde ich auch das zweite Buch des Autorenpaares lesen. 

5 von 5 Sternen

Keine Kommentare:

Kommentar veröffentlichen