Sonntag, 8. Februar 2015

Eisprinzessin

"Eisprinzessin" 
von 
Carla Blumberg



283157_big


erschienen am 04.01.2015 
dotbooks Verlag
ISBN 9783955208974 
eBook
190 Seiten


Inhalt:

Sofie wird vom Pech verfolgt: Ihr Freund verlässt sie, weil er lieber auf Segeltour geht, statt mit ihr auf der Couch zu kuscheln, ihre Mutter hat mehr Erfolg bei Männern als sie selbst und mit Mitte Dreißig hört sie ihre biologische Uhr immer lauter ticken. Ist es denn wirklich so schwer, sich einfach einmal glücklich zu verlieben? Nein, eigentlich nicht: In ihrem Zeichenkurs begegnet Sofie einem Mann, der bei ihr für Frühlingsgefühle sorgt. Allerdings handelt es sich bei diesem nicht um den Kunstprofessor, sondern das männliche Aktmodell – und das hat ungeahnte Folgen


Die Autorin:

Carla Blumberg, geboren im Saarland, ist Autorin und Übersetzerin. Sie lebt und arbeitet in Hamburg Altona und Sevilla. Mit Bert, der die Protagonistin ihres Romans „Eisprinzessin“ wegen einer Segelreise sitzen lässt, teilt sie die Leidenschaft fürs Segeln, alte Schiffe und das Meer. Während einer langjährigen Reise nach Spanien und Afrika lernte die Hamburgerin nicht nur einige „Paradiesvögel“ kennen, sondern entdeckte auch ihr Talent fürs Schreiben. (Quelle: dotbooks.de)




Meine Meinung:



Diesmal fällt mir das Schreiben der Rezension schwer. Das Cover und der Klapptext hatten mich angesprochen und am Ende wurde ich wirklich enttäuscht. Das Cover hat nichts mit dem Inhalt zu tun und auch der Klapptext verspricht mehr als das Buch dann hält.



Es gibt aus meiner Sicht keine wirkliche Handlung. Die Sprünge zwischen den verschiedenen Orten und Zeiten sind schwer nachzuvollziehen und stören den Lesefluss erheblich. Die Hauptcharaktere sind nicht gut durchdacht und wenig ansprechend. Ich bin nicht mit den Figuren insbesondere der Hauptfigur Sofie warm geworden. Auch ihre Mutter konnte die Geschichte nicht retten. 

Nachdem Lesen der Geschichte konnte ich leider nicht sagen, was die Autorin eigentlich so richtig aussagen bzw. erzählen wollte. Der Schreibstil war gut und leicht zu lesen, jedoch hat mir die Ausdrucksweise nicht gefallen und ich fand sie an manchen Stellen wenig passend. Der Wechsel zwischen verschiedenen Schriftformen (gerade / kursiv) eher störend und verwirrend. Zudem fehlte der gesamten Geschichte der logische Aufbau. Auch hatte man das Gefühl, dass die Autorin die Geschichte schnell "heruntergeschrieben" hatte. Die ganze Geschichte wirkt fad und lieblos. Es fehlten immer wieder die kleinen Brücken, die die verschiedenen Handlungsstränge miteinander verbinden sollten. 

Für die knapp 190 Seiten wollte die Autorin einfach zu viel Handlung. Dadurch war leider keine Figur wirklich ausgereift und gut dargestellt, die Handlungsstränge viel zu oberflächlich und wie bereits erwähnt ohne Verbindung zueinander. Es konnte kein richtiges Kopfkino beim Lesen entstehen, da man eigentlich nur noch hoffte, dass es möglichst schnell vorbei geht. 


Man kann leider dieses Buch nicht als leichten Schmöker für Regentage empfehlen, sondern nur als ersten Flop in diesem Jahr bezeichnen. Schade.



1 von 5 Sternen

Vielen Dank an dotbooks.de und BloggdeinBuch für das Rezensionsexemplar.


Keine Kommentare:

Kommentar veröffentlichen