Mittwoch, 11. März 2015

Der Gast im Garten

"Der Gast im Garten" 
von 
Takashi Hiraide




erschienen am 07.03.2015
  Insel Verlag
ISBN 9783458176268  
133 Seiten


Inhalt:

Ein junges Paar, erschöpft vom Lärmen der Großstadt, bezieht ein Gartenhaus außerhalb Tokyos. Als eines Tages ein kleines Kätzchen auftaucht, unterbricht es die beschauliche Stille des weitläufigen Gartens. Es dauert nicht lange, bis sie es dabei beobachten, wie es sich inmitten der Blumenbeete im Schatten der Bäume räkelt, mit Schmetterlingen und Libellen herumtollt und durch das Unterholz streift. Mehr und mehr öffnen sich die beiden dem unverhofften Gast, und bemerken dabei kaum, was die Katze tatsächlich für ihr Leben bedeutet – bis sie eines Tages verschwindet. Ein Haus und ein Garten, anmutig in seiner aus der Zeit gefallenen Schönheit. Ein Paar, das einen neuen Anfang sucht. Eine scheue Katze, die die Freiheit liebt. Takashi Hiraide verzaubert den Leser mit einem poetischen, zutiefst ergreifenden Roman über die Liebe und die Zerbrechlichkeit des Lebens.



Meine Meinung:

Takashi Hiraide hat ein wundervolles ruhiges und schönes Buch geschrieben. Schon das Cover hat mich als Katzenfreund angesprochen und neugierig gemacht. Das Bild ist kein klassisches Katzenfoto, sondern wirkt "verwaschen" und etwas fern und erzielt dadurch eine besondere Ausstrahlung. 

Innerhalb des Buches begleiten immer wieder neue Bilder die Geschichte und unterstreichen das Erzählte und regen die Fantasie des Lesers an. Die Geschichte selbst wird ganz unaufgeregt erzählt. Wer die japanischen Autoren kennt, weiß das sie wunderbare Geschichtenerzähler sein können. Sehr detaillverliebt und entspannt werden die Hauptcharaktere und deren Umgebung beschrieben. Das Lesetempo wird langsamer und ruhiger, um ja kein kleines Detail zu verpassen bzw. zu überlesen. Die Figuren sind irgendwie etwas eigen und doch symphatisch. Sie nehmen den Leser bei der Hand und zeigen ihm ihr Leben. Hiraide hat sehr schön beschrieben, wie Tiere insbesondere Katzen, das Leben eines Menschen verändern und beeinflussen können. Katzen leben ihr ganz eigenes Leben und lassen evtl. den Menschen daran teilhaben. Sie geben den Lauf der Dinge vor und behalten stets ihren Willen und ihre Freiheit. Auch in dieser Geschichte zeigt es sich, dass der Mensch sich freiwillig der Katze in gewiser Art und Weise unterordnet.

Das Buch entführt in eine entspannte Welt, in einen ruhigen "Raum" und lässt Platz zum Atmen und in sich kehren. Für mich ist es eine gelungene Kombination einer liebevollen Katzen-Menschgeschichte mit den tollen Illustrationen von Quint Buchholz.





5 von 5 Sternen

Keine Kommentare:

Kommentar veröffentlichen