Sonntag, 24. Mai 2015

Das Fest der Bedeutungslosigkeit

"Das Fest der Bedeutungslosigkeit" 
von 
Milan Kundera




erschienen am 23.02.2015
DHV Der HörVerlag
ISBN 9783844517798
2 CD = 2 Stunden und 21 Minuten


Inhalt:


Vier Männer streifen durch Paris, besuchen ein elegantes Fest, beobachten die erotischen Strategien ihrer Mitmenschen: Alain entwickelt komplizierte Theorien über die Lust junger Mädchen, den Bauchnabel freizulassen. Ramon dagegen würde gern endlich die Chagall-Ausstellung besuchen. Charles erläutert Stalins Witze, bei denen niemals jemand lachte. Und Caliban, der Schauspieler ohne Rollen, erfindet eine eigene Sprache, die er zu Pakistanisch erklärt und über die nur er sich kaputtlachen kann – bis das junge portugiesische Hausmädchen ihn versteht.

Mit seinem ersten Roman seit vierzehn Jahren hat Milan Kundera einen Epilog zu seinem OEuvre geschrieben: das Porträt einer Epoche, die komisch ist, weil sie ihren Humor verloren hat.


Meine Meinung:


Ich werde mit Milan Kunderas Geschichten und Figuren nicht warm. „Identität“ war für mich schon ein Buch, welches mich nicht fesseln und begeistern konnte. 

Und auch diesmal konnte mich die Handlung weder ansprechen noch berühren. Mir fehlte der Handlungsstrang oder überhaupt eine erkennbare Handlung. Die Charaktere waren für mich nicht greifbar bzw. ich hatte Probleme, sie mir vorzustellen bzw. mir ein Bild von ihnen zu machen. Das Philosophieren z.B. über den Bauchnabel der Frauen und was dieser evtl. aussagen könnte, hat mich leider eher gelangweilt als gefesselt. Die vielen manchmal nicht zusammenhängenden Gedankengänge der Herren waren wenig spannend und interessant. Während die Gespräche (über Stalin und die Witze über ihn) auf der ersten CD noch relativ gut waren, wurden die Unterhaltungen auf der zweiten CD immer anstrengender und zähflüssiger. Auch hatte ich das Gefühl es wiederholt sich einiges. 

Am Ende war ich froh, als alles vorbei war und ich mich einem anderen Hörbuch widmen konnte. Leider ein Hörbuch ohne Bedeutung für mich. 

2 von 5 Sternen

Keine Kommentare:

Kommentar veröffentlichen