Mittwoch, 24. Juni 2015

Mann ohne Herz

"Mann ohne Herz" 
von 
Camilla Grebe 
und 
Asa Träff



488 Seiten
  erschienen am 15.06.2015
ISBN 9783442749133
 
btb Verlag


Inhalt:

Sommer in Stockholm. Die Nächte hell, die Temperaturen ungewöhnlich hoch. Für Siri Bergman ist es der erste Tag in ihrem neuen Job. Nachdem ihre Praxis schließen musste, arbeitet die Psychotherapeutin nun bei der Polizei – als Profilerin soll sie psychologische Täterprofile erstellen. Gleich ihr erster Fall ist von großer Brisanz: Ein Mörder hat es auf attraktive, gut situierte Männer abgesehen – homosexuelle Männer. Er tötet sie und schneidet ihnen das Herz heraus. Ist der Mörder ein verrückter Schwulenhasser? Oder deutet die Grausamkeit der Tat auf einen ganz anderen Zusammenhang hin?


Meine Meinung:


Mein zweites Buch von dem schwedischen Geschwisterpaar hat mich nicht ganz so sehr begeistert wie das erste Buch. Für die Siri Bergmann-Serie sind es bereits Band drei und vier. Siri hat mittlerweile ihre Praxis aufgeben müssen und arbeitet nun bei der Polizei als Profiler. Dank Vijay hat sie einen erfahrenen Profiler neben sich, denn die Arbeit bei der Polizei, die Nähe zu den Opfern und Tatorten ist für sie härter als gedacht. Dazu kommt noch die gereizte Stimmung zu Hause. Ihr Mann kann es nur schwer verkraften, dass sie nun auch für die Polizei arbeitet und nun direkt einen aufsehenerregenden Fall bekommt. Es wird ein bekannter homosexueller Mann ermordet und  ein kleiner Junge erschossen. Welche Verbindung gibt es zwischen den beiden? Warum musste ein vierjähriger Junge sterben?  Siri und die Kollegen ermitteln fieberhaft, dann geschieht es wieder. 


Siri wirkt in diesem Band eher blass und wenig ansprechend. Auch ihre Beziehungskrise wird langsam ermüdend. Es sind immer die gleichen Vorwürfe und Diskussionen und so langsam wünscht man sich eine Entscheidung. Auch die Einstellung zu Aina ist nicht immer nachvollziehbar. Die Geschichte mit Jimmy schaffte etwas Hoffnung, dass die Geschichte an Fahrt gewinnt und vor allem das private Leben der Siri wieder etwas belebt, aber leider wurde auch dies direkt im Keim erstickt.


Die Figuren in dieser Geschichte konnten mich leider diesmal nicht packen. Sie waren farblos, ohne Konturen und hatten nur wenige spannende Momente. Die ganze Geschichte wirkte konstruiert und wenig emotional. Die Sprünge zwischen der Vergangenheit der betroffenen Männer und den grausamen Morden schafften noch etwas Spannung. Das Finale fand ich übertrieben und nicht so richtig gelungen. Nach dem guten dritten Band hatte ich meine Erwartungen wohl etwas zu hoch gesetzt. 

3 von 5 Sternen

Keine Kommentare:

Kommentar veröffentlichen