Sonntag, 3. April 2016

Die Schönheitskönigin von Jerusalem

"Die Schönheitskönigin von Jerusalem" 
von 
Sarit Yishai-Levi





erschienen am 14.03.2016
Aufbau Verlag
ISBN: 9783351036317  
618 Seiten 
Inhalt: 


Die sephardische Version von Amos Oz’ ›Geschichte von Liebe und Finsternis‹. Überragend.' Nana Strahlend, lebenslustig und wunderschön ist Luna Ermoza mit den grünen Augen. Doch ihre Ehe ist ein Desaster hinter perfekter Fassade, und für ihre Tochter Gabriela kann sie keinerlei Zärtlichkeit empfinden – wie einst ihre Mutter Rosa für sie. Denn während das Delikatessengeschäft Rafael Ermoza & Söhne im Jerusalemer Machane-Jehuda-Markt floriert, scheint auf den Frauen der Familie ein Fluch zu lasten, der ihnen das Glück in der Liebe verwehrt und sie verbittern lässt. Meisterlich verwebt Sarit Yishai-Levi das Schicksal vierer Generationen der sephardischen Familie mit den bewegtesten Jahrzehnten israelischer Geschichte. 
„Wunderschön und umwerfend! Ein bezauberndes, bewegendes Buch, dessen Figuren mich weiter begleitet haben, als lebten sie noch heute in Jerusalem.“ Haaretz

Meine Meinung:

 Dieser wunderbare Covertext hat mich dazu gebracht, das Buch zu lesen. Und selten wurde ich so enttäuscht. Ich muss zugeben, dass ich mich durch die Seiten gequält habe und am Ende froh war, dass ich das Buch bei Seite legen konnte. 

Die Figuren haben mich leider nicht erreicht. Sie konnten mich nicht berühren und einfangen und mich durch die Geschichte tragen. Ich empfand sie als fad und farblos und wenig ansprechend. Oft waren sie mir nicht symphatisch.
Vielleicht lag es auch an den vielen Wiederholungen, die die Autorin in die Geschichte einbaute. Ich hatte oft das Gefühl "das hast du schon mal gelesen". Über knapp 620 Seiten kann dies recht anstrengend und nervig sein. Man hatte das Gefühl sich im Kreis zu drehen. 

Für mich kam weder Faszination noch Spannung auf, die mich an den Roman fesselte. Ich hatte gehofft, dass es so interessant, exotisch und spannend wie z.B. bei Rafik Schami oder Elif Shafak wird, aber leider fand ich nur einen sehr langen, trostlosen und langatmigen Roman über eine traurige und wenig interessante Familie.


2 von 5 Sternen.

Keine Kommentare:

Kommentar veröffentlichen