Donnerstag, 17. August 2017

Kuchen backen in Kigali

"Kuchen backen in Kigali" 
von 
Gaile Parkin





erschienne am 01.01.2009
  Ullstein Verlag
ISBN: 9783548282824
 352 Seiten


Inhalt:

 ... die Zutaten sind wichtig, aber ohne Hoffnung und Liebe braucht man den Ofen gar nicht erst anzustellen. Das denkt Angel, professionelle Kuchenbäckerin in Kigali, Ruanda. Gaile Parkin erzählt mit sanften Worten und wunderbarem Humor vom manchmal harten Leben in Afrika. Das Land ist von der Grausamkeit der Geschichte gezeichnet. Jeder in Kigali hat einen geliebten Menschen verloren oder ist selbst Opfer geworden. Dennoch gibt es den Willen zur Versöhnung. Angel erlebt ihn jeden Tag. Zu ihr geht jeder, der für ein Fest, eine Taufe, eine Hochzeit, eine Heimkehr oder sogar eine Scheidung einen besonderen Kuchen braucht. Bei einer Tasse Tee bespricht sie die Details von Farbe und Dekor. Man kommt ins Erzählen, und Angel hört die traurigen Geschichten. Über die Gespräche und das Kuchenbacken werden alte Wunden geheilt. Angel erkennt, wie viel Trauer in jedem Einzelnen steckt und wie viel es dennoch zu feiern gibt. Gaile Parkins berührender Roman über die tiefe Bedeutung von Versöhnung ist ein Lesevergnügen voller Wärme und Charme.


 Meine Meinung:


Angel hat ein großes Herz, sie ist klug und charmant, hat für jeden ein offenes Ohr und bäckt die besten Kuchen von Kigali. Sie müssen farbenfroh und prächtig sein. Sie müssen zum Beschenkten passen und einzigartige Kuchen können nicht billig sein. Angel ist Großmutter von fünf Enkeln und eine professionelle Person. Sie erfährt aufgrund ihres Backtalents viele Geschichten von den Bewohnern aus der Wohnanlage und von deren Freunden und Bekannten. Nichts bleibt verborgen. 

Und so erfährt man in vielen kleinen Kapiteln die Geschichten der Kuchenbesteller. Es sind traurige und schockierende Geschichten, da sie von Verfolgung und Morden oder von Vertreibung handeln. Es sind Geschichten, die von Hoffnung und dem Neuanfang erzählen. Gaile Parkin verpackt wichtige und aktuelle Themen wie z.B. Aids in kurze Geschichten, die nachdenklich stimmen, jedoch gibt es immer wieder ironische Einschübe, die die Geschichten nicht zu traurig und dunkel werden lassen. Die vielen kleinen Geschichten laufen am Ende des Buches zu einem großen Finale zusammen. 

Das Buch lässt sich, dank eines guten Schreibstils, gut lesen und man kann die vielen Farben, die Angel verwendet förmlich sehen und den Kuchen schmecken. Jedoch wiederholt sich auch einiges, was ich eher störend fand, aber trotzdem ist es eine interessante Geschichte aus Afrika bzw. Ruanda, die einem das Land, die Leute und deren Geschichte etwas näher bringt.





3 von 5 Sternen


Keine Kommentare:

Kommentar veröffentlichen