Sonntag, 28. Januar 2018

Brooklyn Brothers

"Brooklyn Brothers" 
von 
Jason Starr


 
erschienen am 24.05.2011
  Diogenes Verlag
ISBN: 9783257240788
453 Seiten


Inhalt:

Ganz Brooklyn ist aus dem Häuschen: Baseball-Star Jake Thomas, der hier aufgewachsen ist, hat einen Besuch angekündigt. Nur einer freut sich nicht: sein alter Kumpel Ryan Rossetti. Jake hat alles, wovon er und Ryan geträumt haben, als sie in ihrer Jugend zusammen Baseball spielten: den Ruhm, das Geld, jede Menge Frauen – dabei ist er seit der Highschool mit der schönen Christina zusammen. Ryan dagegen musste nach einer Verletzung seine Sportkarriere aufgeben und hält sich mit Malerarbeiten über Wasser. Was Jake aber nicht weiß: Ryan liebt Christina, und Christina liebt ihn. An diesem Wochenende will sie endlich mit Jake Schluss machen. Doch der hat andere Pläne: Die Bekanntgabe seiner Verlobung wäre die perfekte Schlagzeile, um einen drohenden Sex-Skandal abzuwenden. Wird Ryan diesmal Jake ausstechen? Als die Rivalen auch noch zwischen die Fronten einer Gang-Fehde geraten, brennt so manche Sicherung durch.



Meine Meinung:


Brooklyn Brothers – einer schafft es, der andere nicht. Nicht immer zählt Talent und der absolute Wille, sondern manchmal muss das Glück auch auf der Seite des Fleißigen stehen. Ryans Glück war nicht da und so muss er sich nach Verletzungen als Anstreicher statt als Baseball-Star seine Brötchen verdienen. Im Gegensatz zu Jake, der ein leuchtender Stern am Sporthimmel ist. Beide haben in derselben Schulmannschaft trainiert, doch nur einer kam aus Brooklyn raus. Jake kehrte für einen Kurzbesuch nach Brooklyn zurück, um Spuren seines Fehlverhaltens zu verwischen bzw. mit einem anderen Großereignis zu übertrumpfen. Denn darum geht’s, das Image sauber halten, egal, was man gemacht hat. Zwischen den Männern steht eine Frau, die offiziell die Freundin eines Stars ist und inoffiziell den Anstreicher liebt. 

Wer Jason Starrs Bücher kennt, weiß, dass hier bald etwas schief gehen wird. Die Geschichte entwickelt sich in eine ganz andere Richtung als erwartet. Es werden Menschen miteinander verbunden, die sonst nichts miteinander zu tun haben. Familiäre Abgründe werden offen gelegt und das Saubermann-Image bekommt Risse. Das Ende ist anders als erwartet, aber bestätigt, wie es manchmal doch in der Realität sein kann.




4 von 5 Sternen

Keine Kommentare:

Kommentar veröffentlichen