Donnerstag, 25. Januar 2018

Hexenkind

"Hexenkind" 
von 
Sabine Thiesler



6 CD = 420 Minuten
gekürzte Lesung
Sprecher: Sabine Thiesler
erschienen 2007
Random Haouse Audio Verlag



Inhalt:

Ein Pilzesammler entdeckt in einem alten Bauernhaus in der Toscana eine übel zugerichtete Leiche. Sarah, der Frau des Trattoria-Besitzers Romano, hat jemand die Kehle durchgeschnitten. Doch dieser Mord ist erst der Anfang eines dunklen Verhängnisses, das sich gnadenlos über die ganze Familie ausbreitet und sich zu einem bitterbösen Ende steigert.
 
Meine Meinung:


Es ist ein leiser Krimi, der sich nicht „nur“ mit den Morden innerhalb eines Dorfes beschäftigt, sondern auch hinter dieFassade der Familie, der Dorfbewohner und der Gesellschaft blickt. 

In einem kleinen italienischen Dorf wird eine Frau mit durchgeschnittener Kehle aufgefunden. Die ganze Dorfgemeinschaft ist entsetzt und in Angst. Der strafversetzte Ermittler versucht möglichst schnell einen Schuldigen zu finden, um wieder nach Rom zurückkehren zu können. 

Sabine Thiesler erzählt anhand von Rückblenden, wer die Tote war und was so besonders an ihr war. Schnell wird dadurch klar, dass viele ein Mordmotiv hätten, denn sie war nicht die Person, die man meinte zu kennen. Von Problemen in den Familien und zwischen den Freunden wird erzählt, von dramatischen Ereignissen und zerbrochenen Herzen. Je länger man der Autorin zuhört, desto mehr kritallisiert sich heraus, wer es sein könnte. Interessant war, wie der Mord geplant und durchgeführt wurde. Das letzte Drittel birgt noch spannende und unvorhersehbare Wendungen. Es schwingt fast schon eine gewisse Traurigkeit in der Geschichte, da man miterlebt, wie eine Familie durch den Mord nicht nur auseinanderbricht, sondern auch daran zerbricht. 

Kein blutrünstiger Krimi mit wilden Hetzjagden, sondern eher eine Familiengeschichte mit Mord. Seht gut von der Autorin gesprochen und interessant bis zum Schluss.



4 von 5 Sternen

Keine Kommentare:

Kommentar veröffentlichen