Freitag, 12. Januar 2018

Leben und Abenteuer der Trobadora Beatriz nach Zeugnissen ihrer Spielfrau Laura

"Leben und Abenteuer der Trobadora Beatriz nach Zeugnissen ihrer Spielfrau Laura" 
von
 Irmtraud Morgner



erschiene am 09.10.2017
  btb Verlag
ISBN: 9783442715770
  688 Seiten


Inhalt:

Nimmt der ewige »Krieg der Geschlechter« ein Ende? Die Spielfrau Beatrix erwacht nach über achthundertjährigem Schlaf in unserer Gegenwart. In der Provence war sie im hohen Mittelalter eingeschlafen, jetzt bekommt sie es mit einer Welt zu tun, in der ihr Schloss einer Schnellstraße Platz machen soll. Sie bringt aber nicht nur diese Entscheidung ins Wanken, auch wie Männer und Frauen zusammenleben und worin das Wesen der Erotik gesehen wird, will ihr nicht einleuchten. Am besten, man würde noch einmal ganz von vorne beginnen.


Meine Meinung:


Manchmal muss man sich eingestehen, dass man (auch bei einem Buch) daneben gegriffen hat. So ist es mir leider bei dem Buch von Irmtraut Morgner ergangen. Der sehr lange und umständliche Titel hat mich zuerst begeistert und auch der Klapptext klang interessant. 

Eine Frau erwacht nach rund 800 Jahren Schlaf in der heutigen Zeit und muss nun einige Veränderungen, über die sie sich mehr oder weniger wundert, feststellen. Soweit klang es eigentlich ganz gut, jedoch hat mir die Umsetzung weniger gut gefallen. Ich bin leider mit dem Schreibstil der Autorin nicht zurechtgekommen. Die Ausdrucksweise war für mich zu eigenwillig. Es ist zwar verständlich, dass die Trobadora Beatriz nicht wie zu der heutigen Zeit spricht, jedoch konnte mich die Ausdrucksart/-weise der Figur nicht einfangen und überzeugen. Es fehlte der Charme und auch der erhoffte Humor. Zu der Hauptfigur konnte ich über die ganzen gelesenen Seiten keine Verbindung aufbauen und so langweilte mich die Geschichte recht schnell. Die einzelnen Stationen und Kapitel wirkten zudem wie aneinandergereiht und abgearbeitet.

Für mich war es nicht das richtige Buch. Ich habe es nach gut einem Drittel abgebrochen, da mich die Geschichte von Beatriz  nicht mehr fesseln und begeistern konnte. 

1 von 5 Sternen

Keine Kommentare:

Kommentar veröffentlichen