Samstag, 21. April 2018

Sterne über dem Meer

"Sterne über dem Meer" 
von 
Kimberley Freeman



erschienen am 19.03.2018
  Goldmann Verlag
ISBN: 9783442205479
 448 Seiten 

Inhalt:

Als Victoria Camber das Büro ihrer kranken Mutter in Bristol ausräumt, bringt der Fund eines Briefes sie auf die Spur eines Familiengeheimnisses und der dramatischen Lebensgeschichte einer ihr unbekannten Frau. Nordengland 1874: Endlich ist Agnes Resolute volljährig und darf das Findelhaus, in dem sie aufgewachsen ist, verlassen. Vor ihrer Abreise erfährt sie, dass ihr als Baby ein Andenken mitgegeben wurde – ein Knopf mit einem Einhorn. Agnes glaubt zu wissen, wem der Knopf gehörte: Genevieve Breakby, der Tochter einer noblen Familie. Doch diese hat England mittlerweile Richtung Australien verlassen. Und so begibt sich Agnes auf Suche nach ihrer Mutter und eine ungewisse Reise.


Meine Meinung:


Bei diesem Buch fällt es mir etwas schwer eine Rezension zu schreiben. Der Covertext klang interessant. Die Story an sich ist nicht neu. Es gibt viele Bücher, wo ein Brief, ein Tagebuch oder eine Karte gefunden werden und dann geht ein Familienmitglied auf die Suche nach der Geschichte, die sich dahinter verbirgt. Man muss also die Geschichte recht spannend und die (Haupt-)Charaktere interessant und geheimnisvoll und vorallem auch symphatisch gestalten. 

Dies ist hier leider (aus meiner Sicht) nicht gelungen. Die Charaktere fand ich eher fad und wenig ansprechend. Ich konnte während der ganzen Geschichte keine Symphatien oder irgendeine Verbindung zu den Charakteren aufbauen. Die Dialoge waren mir zu gestellt und sie wirkten hölzern. Die Geschichte schleppte sich durch die Seiten, war teilweise nicht logisch und wurde immer uninteressanter und belangloser. Vielleicht hätte man die Geschichte nicht über 400 Seiten ziehen müssen, denn leider geschieht in der Geschichte nicht so viel.

Zudem wollte leider kein so richtiger Lesefluss entstehen. Erschwert wurde es auch durch den ständigen Wechsel innerhalb der Schriftart. Ich empfand die Schreibschrift schwer zu lesen und eher störend. Am Ende war ich wirklich froh, dass ich den Buchdeckel zuklappen konnte. Die Geschichte wirkte bei mir in keinster Weise nach.

Schade.

1 von 5 Sternen

Keine Kommentare:

Kommentar veröffentlichen